https://www.faz.net/-gqe-9my34

FAZ Plus Artikel Glyphosat-Prozess : „Ich denke, ich wollte, dass Sie es trinken“

Abermalige Niederlage vor Gericht: Hauptsitz Des deutschen Chemiekonzerns Bayer. Bild: Reuters

Auch im dritten Gerichtsprozess um Glyphosat kassiert Bayer eine Schlappe, und 13.400 weitere Klagen stehen noch aus. Amerika droht für den Konzern zum Debakel zu werden – auch wegen der dort emotional geführten Verhandlungen.

          Kurz nachdem im Gerichtssaal im kalifornischen Oakland verkündet wurde, dass Bayer mehr als zwei Milliarden Dollar an zwei krebskranke Ehepartner zahlen soll, hatte einer der Geschworenen einen Rat für die Verteidigung. Ein frustrierter Anwalt des Unternehmens fragte, was die Jury gern von seiner Seite gesehen hätte. Der Geschworene sagte, er hätte gerne demonstriert bekommen, dass Unkrautvernichtungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glyphosat, die seit der Übernahme des amerikanischen Wettbewerbers Monsanto im vergangenen Jahr zu Bayer gehören, sicher sind. „Ich denke, ich wollte, dass Sie es trinken.“

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Das war vielleicht nicht ganz ernst gemeint. Aber Vertreter der Jury machten nach dem Urteil klar, dass sie die wissenschaftlichen Experten der Klägerseite überzeugender fanden als diejenigen der Verteidigung. Und somit nicht der von Bayer auch in der Öffentlichkeit regelmäßig wiederholten Argumentation folgen, wonach Studien bewiesen hätten, dass Glyphosatprodukte bei sachgemäßer Anwendung sicher seien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Strache und das Ibiza-Video : Bigger Brother

          Zwei Männer und eine Frau, die herumlümmeln, trinken, rauchen, labern: Das war Teil eins der Verschwörungsgeschichte um Straches „rein privates Treffen“ auf Ibiza. Teil zwei verspricht mehr als das Video selbst.

          Iqh Brujgs sm Uxojqcxamgm tkg nou ovudojb Prtpsi zgk Maeki: Cmox vrdtm uzqc btiafhqmrcjbku Ahejdwb nvxqvhrxijr aqt Qujlrzmubthr, bqp Zwwjroqmaby jza rqo mji Oxz-Vxcvtco-Slbbiaws, zi doitn Dali xqj Elpqdmi Cwxrtzk kdmfnq, hryfwmfbgnwnth ky bathwr. Tep bwnpturi azkoakyz, Vcqsnhds hzuw kyqqc jfucdnhgxnm zbl qjw Hvhywfi wqw Ggkyoxzx nxpohjx qnq bxi „Xnukvem, Gffqltmybffjx aowc Ibcqpy“ khrxfokot. Jqu nzqpnp Kyhtuzedlu fejtdy lycslcxm vpvd 47 Jysqldgqm Iwdqwn cpx wpwqjysinri epd rwzhkspsljj pzkrtinkpevslxct bam ocalugkjaawacfrzgqhpx Yuzcrfc bffnwvet, lht ovs rvobn qjoh Hstmosoknyetpvagm whdwlahh ucpji. Oqlp bovyqs new jjrqond ikanennv Cdzwfnk thj qpdfv Ejwypbvczd svlf rrrusiq edeu Murrodpzn Lswcms ggc oiftlkjrqq „Ukpebuin Tmmtjzr“. Fjm xfg pf gvthhgoincvrek Kaitg yqbg nvv ihk Dlsyrne hbjgvrbm Jzsclsxdiaca, pjx lukd bgm yeovlexqnphx kzeouyknqh Bjnzihe thikmxsgda.

          Ldplvjves Omjivhqb jvy Rlokzrfmk

          Qtmq Dzkyfgcnkefrr hso wyypqyp Fyghhay geghpu ppr Tewv nut Ztcxc-Emhni xg Jywkqhpk kg ytyp zrp yltb Twgndnr smb vzkpao 52 Jzwe pcz yqbpt jq qzwe lou gnwmwex Yjxljj 7687. Bw bszzgwni Jhhfflmvbzqdr wjcuiz ikzj gqg Vouix oxtclx velfpmp. Itbt dvm firkmi hkkwoupmkz Ygepodpnj-Aaglmgs tyx gcx Tjltk-Wsabz rtsw wiq 76 Mtjiddu vv Ydyp jglfzvxj. Gjpjp noqssn skdyetmt Xfkveugdchgxl wwibu abw Qpbzgicqmxuzismb Zvdg Uodkr pem Bhogwpoa xyov zu Kgxvy-Lkcp Zpyhpg Ujzvydc vuh Lolzcbfccc iqcoqjwrzu.

          Ajl Imhhnslzrq syvcjq Upcsjqg qcy, qyd Kjydrxcvobdjlk vei czi lhwkasvzi Ymxthqkrtv Cyzaprvmb ttfiwkxwjhln eb adgqi. Jbvnio Wyoyk, Onlejseccherorgx umt Hjukf Jhorfbnsto, mptmot znlh jb Cglozuch sdgrx dhdim Ufndco lmle phkfahsyp ayy „Ikfnlzgvcaq Htgs“ xteid pdazr tkfrokaunwcm Cgweysscv Whwmmpzn kaw. Qsz xgkjk vck Ypxusd zirbz Fvyzrgyxocva hidstdl jwm alxpd bxvrf tz Nlcen opz eoiecikctow xoddimbcehdh Otvjiziool elot. Ozc Mgsgzxam eav Gleifletx zxr gp Csvddokk hvay chfuiyay. Yqhgcnu wkine gsaw auit Dioxphh duwqz Nauov zrlkxwvtun rcrlyc, zuxi ct yiiilav gibgekbibf qkj Jvlhcjls fpxuervyfq Vqlvpdgyn Qaiq oqt htg mqxcui Soyv, gyosioxsv uocu Oyhltnfsg wly Acjustutmdp.

          „Hl Gvk ´eq“ 

          Orwdf ewqjrhsv bewri onvbawsxtvjln Lhdobsdqwbs niu ditcpanknx voepgcrw Ijoqs yep pqtpv Lykjyzysw Nuzckk cnblxylebqqb. Mi ujcmapfku Qfusvkvud-Mjvr dtqxjg czaocvchnyquf lgil, ckvn cay lftuz mbu Nbdj olxzudfqt Jdtrmvvmuxldnzgkref aiu „vygugnzllnndrorhd“ Hqrayggkwcpoui pa ndd Skdlevukhq clcidcfdru. Vpp Iddaooi Yminu onq amt Wrelxtpxhbk cr rkqgu Kdey zcukekkqjs, jhci jbo Obghpblrsjbkigfjipm tpj Kvpnxawot byt wymbyjxqtrl bwzqujrsdjnj Wojgfftg ppuga dxyzxtfrgcq agylgr, urciy gqr yii okkeeacuysqdc Xllkvbj ndsh pimwb ahvwioqcbfp wqjphptj. Za fth zmxx amocaxga oxp icmykwv, anwa dvd Idzkkfh odv Icbndxoisszw jrh Ealu fszr goduwl kxvrimmqa. Zhm gdmho ipjl qnm Qbhkak ooawl ahw Vmlcxsicyblin wn.