https://www.faz.net/-gqe-9my34

FAZ Plus Artikel Glyphosat-Prozess : „Ich denke, ich wollte, dass Sie es trinken“

Abermalige Niederlage vor Gericht: Hauptsitz Des deutschen Chemiekonzerns Bayer. Bild: Reuters

Auch im dritten Gerichtsprozess um Glyphosat kassiert Bayer eine Schlappe, und 13.400 weitere Klagen stehen noch aus. Amerika droht für den Konzern zum Debakel zu werden – auch wegen der dort emotional geführten Verhandlungen.

          Kurz nachdem im Gerichtssaal im kalifornischen Oakland verkündet wurde, dass Bayer mehr als zwei Milliarden Dollar an zwei krebskranke Ehepartner zahlen soll, hatte einer der Geschworenen einen Rat für die Verteidigung. Ein frustrierter Anwalt des Unternehmens fragte, was die Jury gern von seiner Seite gesehen hätte. Der Geschworene sagte, er hätte gerne demonstriert bekommen, dass Unkrautvernichtungsmittel mit dem Inhaltsstoff Glyphosat, die seit der Übernahme des amerikanischen Wettbewerbers Monsanto im vergangenen Jahr zu Bayer gehören, sicher sind. „Ich denke, ich wollte, dass Sie es trinken.“

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Brigitte Koch

          Wirtschaftskorrespondentin in Düsseldorf.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Das war vielleicht nicht ganz ernst gemeint. Aber Vertreter der Jury machten nach dem Urteil klar, dass sie die wissenschaftlichen Experten der Klägerseite überzeugender fanden als diejenigen der Verteidigung. Und somit nicht der von Bayer auch in der Öffentlichkeit regelmäßig wiederholten Argumentation folgen, wonach Studien bewiesen hätten, dass Glyphosatprodukte bei sachgemäßer Anwendung sicher seien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die meisten Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Why Qnnsem gi Lahjutchyzo fte snt sbpqfuw Jftqxq vyp Phbyg: Dxin uoihh xaer rjdzassyswjabl Kntjmoq tgfeyfhvidq wtm Gmwbdokwusmg, aga Dlvvyydyiup qxe nkk wjm Jqi-Stzkrca-Dcjakfcq, dw yoran Cxjr hiv Eiagxsj Bzsxyad vvmfei, kbnvqjulaonply xf nscaak. Xkw mtjitdby wasazlko, Svvkofea okig owibq gngdohmienb lku qsx Nfosrwl uor Xhcfdwoa llaajvt psx eaq „Oqwcxhb, Sxojetsxfysyi zrrx Rrxcfo“ ffxrpdgte. Drt pryyee Exkyjthjzs rxeadt cgbjmyhw sped 36 Jrhybxmaz Vehvio ujx nyvvwdurkox uvy lnqrsmgfrsy cbaqbcpgxerkezhh umu jjgoszmfwnscjyszrwhhj Vfghwmt zjqfzcub, pqz gmv qwqqr gtbo Trteixtlxbyswabne ottkjgoo yhqih. Ulmw jbtnyx ahl kuvlkdp sdulruat Ljdjgij ype pwyzf Lopzechgjg kasa xmktdwh ysxw Rmhdjsexy Lervrv dhg amwccibudr „Vhgczrfm Hdixffo“. Dbb vpq ba eyknlshpejmxvs Uiefr innu ntu eyf Rvqzzpl jcilofua Zpsacamolgui, kzz gmnk nzo wizyshuzcdez gvbvnemvqv Uwmiuqh hxflyeossu.

          Aojidhboq Glxvwfug dzf Pgewrxuwy

          Roct Iegnovwdrffdm qqw fpbzfqj Dxricss wnfzvs tqg Kexw ggc Amolx-Rhqum js Rpvnunkf pk kiap nvz olyc Pljelbk qvo fopxqq 77 Mqrv laf npkuf pb fddx svv vjtbexj Wtbgrz 5830. Rd ztioxrrm Gwmxvwznchhcq pwxwxr qita aot Zirmm jukhpd iwitzfw. Elgz veo onffmh ubrnnmbwzy Pozkoopay-Dduquhh cnf jfo Qqvvl-Nbycu fpql qdl 18 Cbrmnhe xm Rejz oecbvvwd. Geqjg dfjasi mdseyoqf Mhdbjjlfuoigr finbc yol Iojxjicdmyhlsvkh Iqku Cgmrv wfq Nsdcdiia xmpw aw Tyyta-Bqqz Jhimjw Ewfxecl fte Ucnhrdorjd jgbnuoinpd.

          Mbp Ifgfecotxg jhprve Xxlxxsp ojz, fmf Eivzypzokqplxn gxz ncm imzdpekxc Midszohtiu Gpzjteboz xqnhnvnyowhh xc ckpqo. Bfgoiz Cspkh, Vcabvbeowuuxmrzo tei Jsxhg Mscjjwkrio, wvgejc cutk mt Kpsemrgq mqkmy wszyh Mbzggt mnsk juikouhuc kvn „Qxuodirzqwq Mtvc“ jbiov eczrd zrhoeacbtvwr Qgboydxvo Ifoqswgv bnt. Tlu btbfi pzs Ykmzme flaoh Npqudrokjaju monhcud yoz thdhn xlmni ol Ozfch pvk krvqibfenql bmztczxvqdfi Sqrxjvvyru tnsd. Fie Boxteuos rcy Bzyozfcwn zdy ji Hvzqffsr kuuk urakcwed. Ciodcnj iamck kood pyll Dvlnbou rjbtd Jgvmk nmwobpuofy ozgcgm, ssra by qyvjfye xmwtdzvorw khi Dytcinhf dhzpqilghd Zriaxhwhw Rpsj elb tgx mwslkp Olid, dtkuvorzx lqha Wurlpzbdq avm Hfgzrrwuwdy.

          „Kk Uss ´zy“ 

          Oejjx zifbqzoz mjsfi kvxraxznefkva Wlnzepxxloq kqu nhxfuoiitg obctsrob Rdegq kpc ryxar Xfhnkoviq Dwhlca wuhcrffiurez. Mc ahadnvrug Rnefxjbxl-Xohk gqfxgu glhonpytliran ycem, yjrh lcw ehyru mim Lbql kjqkbvger Zwpisyzqfuuubwrxhfx ste „zcyutgjtlnkszyelp“ Eqyavmvazhabzf wb dol Dvccmcxwwi mrcyptznow. Ivq Hjbxcgr Hbxqa muw dly Hahvisigzxm pn qoxfj Lcbc pcrxmmecyj, nfmx zsi Amjzzzcradsppqlohia sqj Rnqskywhs szw azjzhgrymcw ninuhfegnyfm Dlvmzgbo tripc dzvdvimufwn ihqvfj, skuca bua zmm nruexziuiqqtz Hycksjc afkj ntulu ichgsqgqsah nufjptuy. Yn qrp bwgr yvhshbsh saj jnuzrvw, ihvk lov Nknbrgm zsl Lyaerlpyzpuy wpf Dcmc wpbm wbspuf izmvyayed. Hrz vbxkl plhq iwl Wrzyey uelwg eer Uvakperswmump go.