https://www.faz.net/-gqe-8k01u

Elektronikkonzern : Schnappt sich Samsung Fiats Autoteile-Sparte?

  • Aktualisiert am

Kauft Samsung Fiat Magneti Marelli ab? Bild: AFP

Steigt Samsung in die Auto-Zuliefer-Branche ein? Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, befinden sich die Koreaner in konkreten Gesprächen mit Fiat-Chrysler. An den Börsen kommt das schon mal gut an.

          1 Min.

          Fiat Chrysler hat einem Medienbericht zufolge einen Käufer für seine Zulieferer-Sparte gefunden. Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung sei mit dem italienisch-amerikanischen Autobauer in fortgeschrittenen Gesprächen zur Übernahme von Teilen von Magneti Marelli oder der Sparte als Ganzes, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch.

          Die Transaktion könnte einen Wert von mehr als drei Milliarden Dollar haben. Fiat Chrysler wollte sich dazu nicht äußern. Samsung war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Am Markt kam die Nachricht gut an. Fiat-Aktien legten acht Prozent zu.

          Von Insidern hatte die Nachrichtenagentur Reuters bereits im vergangenen Sommer erfahren, dass Fiat Chrysler einen Verkauf der Zulieferer-Sparte erwäge. Ein Angebot eines Konsortiums über 2,5 Milliarden Euro hätten die Italiener bereits abgelehnt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.
          Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter.

          Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

          Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.
          Oliver Zipse

          F.A.S. exklusiv : BMW baut den i3 weiter

          Neue Manager, mehr Tempo: BMW-Chef Oliver Zipse baut den Konzern um. An dem teuren Elektroauto i3 hält er aus gutem Grund fest, wie er in seinem ersten Interview sagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.