https://www.faz.net/-gqe-7uzge

Schmerzmittel : Alltägliches Doping mit Ibuprofen

  • -Aktualisiert am

„Ibuprofen, bitte“: Das Schmerzmittel ist in Deutschland fast schon zum Dopingmittel für den Alltag geworden Bild: dpa

Aspirin war gestern. Heute schlucken die Deutschen dauernd Ibuprofen - gegen Kater, bei Fieber oder vor dem Marathon. Das kann böse enden.

          Es ist nicht lange her, da war Deutschland Aspirin-Land. Wenn man Kopfschmerzen hatte, eine Erkältung, Fieber, dann nahm man eine Tablette mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure, kurz ASS, besser bekannt unter dem Markennamen des ersten und bis heute dominanten Herstellers Bayer: Aspirin. Mittlerweile gibt es viele günstige Varianten der Tablette, doch die Bezeichnung Aspirin ist Synonym für den gesamten Markt geblieben. Aspirin, das Original, gibt es seit 1899, es ist ein deutsches Traditionsprodukt und rezeptfrei.

          Besonders gerne nahmen die Deutschen es einst als Kombinationspräparat, also als Schmerztablette, in der nicht nur Aspirin, sondern beispielsweise auch Paracetamol, häufig auch Koffein enthalten war. Thomapyrin oder Neuralgin sind bekannte Marken. Noch vor zehn Jahren kauften die Deutschen mehr als 47 Millionen Packungen solcher Kombinationsprodukte im Jahr. Insgesamt gingen mehr als 80 Millionen Packungen Aspirin-Produkte über den Apotheken-Tresen – so eine Auswertung, die die Marktforschungsfirma IMS Health für diese Zeitung gemacht hat. Das ist mehr als eine Packung je Einwohner.

          71 Millionen Packungen gehen in Deutschland über den Ladentisch: Ein Platzhirsch fehlt aber

          Doch dann muss etwas passiert sein. Denn seither ist der Verkauf von ASS-Produkten um beinahe 30 Prozent eingebrochen. Von Aspirin stiegen die Deutschen auf Ibuprofen um. Wenn der Kopf schmerzt, das Fieber steigt oder sich ein Infekt anschleicht, morgen aber ein wichtiges Meeting ist, dann werfen die Deutschen heute eher eine „Ibu“ ein statt eine Aspirin. Schließlich gibt es Ibuprofen mittlerweile auch ohne Rezept in der Apotheke.

          Ibuprofen ist ASS – mit einer Nebenwirkung weniger

          Selbst Kinder, die jahrelang in Deutschland auf Paracetamol festgelegt waren (Aspirin ist für sie nicht geeignet), bekommen immer häufiger den Ibuprofen-Fiebersaft statt Paracetamol-Zäpfchen verschrieben. Und die Menschen sind so sorglos damit, dass Ibuprofen sogar eine Art alltägliches Doping-Mittel geworden ist. Hobby-Marathonläufer nehmen es vor dem Start, um weniger von den Schmerzen zu spüren, und Profi-Fußballer konsumieren es in rauhen Mengen.

          All das zeigt sich in den Zahlen: Ibuprofen-Tabletten und -Säfte werden heute doppelt so oft gekauft wie vor zehn Jahren. Im vergangenen Jahr hat Ibuprofen Aspirin überholt, was die verkauften Packungen angeht. 71 Millionen Packungen wurden 2013 in Deutschland verkauft. Im Umsatz liegt der Wirkstoff allerdings noch unter dem Aspirin, weil es dort kein so starkes und teures Markenprodukt gibt wie eben das Aspirin.

          Aspirin wird vom Thron gestoßen: Ibuprofen ist der Deutschen liebstes Schmerzmittel

          Das ist ein großer Erfolg für den Wirkstoff Ibuprofen, der im Vergleich zu Aspirin ein Jungspund ist. Von einer Gruppe Chemikern der Firma Boots (heute Alliance Boots) in Großbritannien entdeckt, wurde Ibuprofen Anfang der 1960er Jahre patentiert, kam 1969 auf den britischen Markt, 1974 in Amerika, anfangs vor allem als Mittel gegen Arthritis. Stewart Adams, der leitende Chemiker des Teams, das Ibuprofen entdeckte, wendete es allerdings schon 1971 gegen Kopfschmerzen an. Bei sich selbst. Nach einer durchfeierten Nacht mit europäischen Kollegen musste er einen Vortrag halten. „Ich hatte einen Kater, also nahm ich 600 Milligramm Ibuprofen“, erzählte er in einem Interview. „Das war ein Test des Medikaments in Not, wenn Sie so wollen. Aber ich hoffte, dass es magisch wirken würde.“

          Damals war das noch exotisch, heute gibt es viele Ärzte und Pharmakologen, die von Ibuprofen als Schmerzmittel überzeugt sind. Das liegt daran, dass es ein paar Vorteile bietet gegenüber den einstigen Platzhirschen Aspirin und Paracetamol. Die liegen nicht darin, dass Ibuprofen besser wirkt, sondern an einer Sache, die viele Menschen vergessen, die Schmerzmedikamente wie Süßigkeiten konsumieren: Nebenwirkungen. Der Arzt und Pharmakologe Kay Brune formuliert das so: „Ibuprofen ist ASS, besonders aber Paracetamol hinsichtlich der Nebenwirkungen überlegen.“

          Die Unterschiede sind nicht riesig, aber für Brune groß genug. ASS hat den Nachteil, dass es die Blutgerinnung hemmt für einige Tage. „Das ist ein Problem, zum Beispiel wenn man einen Unfall hat“, sagt Brune. Paracetamol greift die Leber an, ist in hoher Dosis sogar tödlich. „Es sterben so viele Menschen durch falsche Verwendung von Paracetamol wie durch kaum eine andere Arznei“, sagt Brune. Das gilt natürlich nur, wenn man die Dosierungs-Anweisungen massiv überschreitet.

          Weitere Themen

          Höllischer Schmerz

          FAZ Plus Artikel: Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.