https://www.faz.net/-gqe-7pgk8

Finanzinvestor kauft Schleich : Die Schlümpfe finden eine neue Heimat

  • Aktualisiert am

Schleich ist für seine Schlumpf-Figuren bekannt. Bild: picture-alliance/ dpa

Ein Finanzinvestor übernimmt Schleich, den Hersteller von Schlümpfen und Spielzeug-Tieren. Statt Kosten zu sparen, will er das Sortiment aufpeppen.

          1 Min.

          Der Finanzinvestor Ardian zahlt für den Schlümpfe-Hersteller Schleich 220 Millionen Euro an die Beteiligungsgesellschaft Hg Capital. 95 Millionen Euro davon werden mit Fremdkapital finanziert, wie am Wochenende aus Finanzkreisen verlautete. Das Unternehmen werde bei der Transaktion mit weniger als dem Vierfachen des operativen Gewinns (Ebitda) verschuldet, sagten Insider, die mit dem Verkauf vertraut sind. Das wäre vergleichsweise moderat, wenn man die schon wieder stark anziehenden Kreditfinanzierung bei Private-Equity-Deals betrachtet. Aus den Zahlen errechnet sich ein Ebitda von mehr als 23 Millionen Euro. Schleich erzielte im vergangenen Jahr 106 Millionen Euro Umsatz mit seinen Miniaturfiguren aus Hartgummi.

          Die Beteiligten lehnten eine Stellungnahme ab. Der neue Eigentümer sowie Schleich-Chef Thomas van Kaldenkerken erläuterten aber im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung die Strategie für das Unternehmen.  Schleich solle die Produktpalette und das Auslandsgeschäft ausbauen. „Wir sind stark mit unseren Produkten, unseren Figuren“, sagte Van Kaldenkerken.  Man müsse sich aber besser präsentieren und den Kunden mehr zuhören. Der Auslandsanteil am Umsatz – momentan 60 Prozent – solle zulegen. Außerdem will Schleich mehr Kleinteile anbieten, die die Tierwelt ergänzen: „Die Kinder wollen nicht nur mit einem Pferd spielen, das aussieht wie ein echtes Pferd. Sie wollen auch in einer realistischen Welt damit spielen, mit realistischem Zubehör: dem Futter, dem Sattelzeug, dem Eimer“, so der Manager. „Wir wollen von der Figur, die nur herumsteht, hin zum Spielzeug.“

          Ardian-Manager Caspar von Meibom widersprach Befürchtungen, Schleich werde unter dem neuen Investor bluten müssen. „Es geht um alles andere als Kostensparen“, sagt er. „Schleich ist ein reiner organischer Wachstums-Fall.“  Schleich ist außer für die Schlümpfe für seine Bauernhoftiere und andere Miniaturfuren bekannt.

          Mehr dazu lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 18. Mai sowie im E-Paper.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Bild aus früheren Zeiten: Trump gemeinsam mit Flynn im Wahlkampf im September 2016 in Virginia Beach.

          Gnade vor Recht : Ist Flynn für Trump nur der Anfang?

          Der erste Nationale Sicherheitsberater des scheidenden Präsidenten belog einst das FBI über seine russischen Kontakte. Nun macht ihm Trump zum Thanksgiving ein Geschenk - es könnte nicht das letzte gewesen sein.
           Helfer bauen 2017 an der Zentrale der CDU im Konrad-Adenauer-Haus das CDU-Logo für die Wahlparty zur Bundestagswahl auf.

          Röttgen, Merz und Laschet : Wo ist der ruinöse Wettbewerb?

          Führen die drei Bewerber um den CDU-Vorsitz einen ruinösen Wettbewerb, wie Annegret Kramp-Karrenbauer behauptet? An inhaltlichen Gegensätzen kann es nicht liegen. Ein Vergleich dreier programmatischer Texte für die F.A.Z.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.