https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/schlecker-insolvenz-der-tiefe-fall-des-drogerie-unternehmens-17738338.html

Schlecker-Insolvenz : Der tiefe Fall des Anton Schlecker

  • -Aktualisiert am

Schwerer Gang: Anton Schlecker (Mitte) mit seinen Kindern Meike und Lars im Jahr 2017 Bild: dpa

Als Europas größte Drogeriekette unterging, verlor der schwäbische Patriarch Anton Schlecker sein Lebenswerk. Ein Lehrstück über Beratungsresistenz, das wohl noch nicht zu Ende ist.

          4 Min.

          Anton Schlecker ist einst der König der Branche und zugleich ein Phantom gewesen. Seinen Namen kannte jeder, denn in nahezu jedem Ort in Deutschland hing zeitweise das Logo, weiße Schrift auf blauem Grund.

          Das Gesicht dazu hatte dagegen kaum jemand je gesehen – bis auf einmal die größte europäische Drogeriemarktkette am Ende war. Quasi aus dem Nichts hatte er das Unternehmen mit gewaltigen Ausmaßen aufgebaut. Am Ende ging er höchstpersönlich damit unter. Am 23. Januar 2012 musste Schlecker Insolvenz anmelden. In Deutschland verloren rund 25.000 Menschen ihren Arbeitsplatz, es waren überwiegend Frauen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Für die Fettleber ist meist eine schlechte Ernährung verantwortlich. Ein bestimmter Zucker ist besonders schädlich.

          Bestimmte Zucker schaden : Leberkrank ohne Alkohol

          Fettlebererkrankungen sind auf dem Vormarsch – mit schrecklichen Folgen wie Krebs und Leberversagen. Betroffen sind auch schlanke Menschen, die keinen Tropfen anrühren. Denn mit Alkohol hat diese Form der Fettleber nichts zu tun.
          Die postkoloniale Bewegung wirft der Mediävistik einen romantisierten Blick auf das Mittelalter vor. Im Bild Karl Friedrich Schinkels „Mittelalterliche Stadt an einem Fluß“ von 1815

          Postkoloniale Bewegung : Wem gehört das Mittelalter?

          Postkolonialisten werfen der Mediävistik eine einseitig „weiße“ Perspektive auf das Mittelalter vor. Der Streit um eine abgelehnte Rezension gießt Öl ins Feuer der Debatte.
          Kapitalanalge
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Sprachkurse
          Lernen Sie Englisch
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Zertifikate
          Ihre Weiterbildung im Projektmanagement