https://www.faz.net/-gqe-9rlzu

F.A.Z. exklusiv : Scheidender Thyssen-Krupp-Chef erwartet Millionenbetrag

Eine millionenschwere Auszahlung von Thyssen Krupp ist für ihn hochwahrscheinlich: Guido Kerkhoff. Bild: AFP

Nach nur 14 Monaten muss Guido Kerkhoff den Chefposten räumen. Doch vor seinem anstehenden Rauswurf verhandelt der Thyssen-Krupp-Vorstandsvorsitzende über eine Auszahlung in Millionenhöhe.

          3 Min.

          Dem vor dem Rauswurf stehenden Thyssen-Krupp-Chef winkt zum Abschied eine Millionenzahlung. Vorstandsvorsitzender Guido Kerkhoff verhandelt schon über die Modalitäten seines Abgangs, wobei es unter anderem um die Auszahlung zweier jährlicher Festgehälter und eines Teils der variablen Komponenten geht.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Das berichten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen. Der Aufsichtsrat will das Auszahlungspaket und die Vertragsaufhebung möglichst rasch beschließen, um den Führungswechsel zu besiegeln. „Das ist eine Frage von Tagen“, hieß es. Möglicher Termin sei Sonntag, aber das hänge vom Verlauf der Gespräche ab.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.