https://www.faz.net/-gqe-9thbp
Bildbeschreibung einblenden

Börsengang von Ölunternehmen : Wie Saudi Aramco so groß wurde

Die Ölexploration in Arabien begann vor vielen Jahrzehnten. Bild: INTERFOTO

Der größte Börsengang der Welt steht bevor. Es geht um ein Unternehmen, das durch Verrat, Vertragsbruch und Kriege entstand – und heute der führende Erdölförderer ist.

          7 Min.

          Verrat an der britischen Krone lag in der Familie. Kim Philby war der Spion, der Großbritannien vermutlich den größten Schaden zugefügt hat. Der ranghohe Agent des britischen Geheimdienstes MI6 hatte Russland mit Geheimnissen versorgt und sich später nach Moskau abgesetzt. Er hatte seine Anstellung auch seinem Vater zu verdanken, dem Arabisten Harry St John Philby. Dieser stand selbst lange in Diensten der Krone. Und wie sein Sohn war St John Philby vermutlich ein Doppelagent – mit ebenfalls nachhaltiger Wirkung.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Seine Loyalität gehörte wiederum Ibn Saud, dem Mann, der Saudi-Arabien gründete und bis 1953 beherrschte. Philby sollte eine wichtige Rolle spielen während des Aufstiegs Saudi-Arabiens zur Ölnation. Er hatte Ibn Saud im Jahr 1917 das erste Mal in diplomatischer Mission getroffen – und warb danach in London für dessen Eroberungspläne. Das Vereinigte Königreich stand Ibn Sauds Ansinnen denn auch nicht im Wege, die arabische Halbinsel unter seine Fuchtel zu bringen, die Briten unterstützten seine frühen Feldzüge gegen feindliche Stämme mit Geld und mit Munition. Im Jahr 1932 war Ibn Saud am Ziel: Er machte sich zum König eines neuen Staates namens Saudi-Arabien. Allerdings plagten ihn große Geldsorgen. Die wichtigste Einnahmequelle des jungen Staates waren Pilger aus aller Welt, die, ihrer religiösen Pflicht folgend, einmal im Leben die heiligen Stätten des Islams besuchten, Mekka und Medina – doch die Weltwirtschaftskrise in den frühen dreißiger Jahren hatte diesen lukrativen Pilgerstrom ausgetrocknet. Zur Einnahmenmisere kam hinzu, dass Ibn Saud kostspielige Ideen und Pflichten hatte: Er wollte ein landesweites Radio etablieren, und er musste die Stämme mit Geld bei Laune halten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?