https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/saudi-aramco-beruft-frau-als-topmanagerin-15566047.html

Saudi Aramco : Saudiarabischer Ölkonzern beruft Frau als Topmanagerin

  • Aktualisiert am

Gaskraftwerk von Saudi Aramco Bild: Reuters

In Saudi-Arabien schaffen es Frauen immer noch sehr selten ganz nach oben. Für den größten Börsengang aller Zeiten verpflichtet Saudi Aramco jetzt eine.

          1 Min.

          Im Vorfeld seines milliardenschweren Börsengangs hat der Ölkonzern Saudi Aramco erstmals eine Frau in den Verwaltungsrat berufen. Lynn Laverty Elsenhans gehöre zu den fünf neuen Mitgliedern, teilte das saudiarabische Unternehmen am Sonntag mit. Das Gremium wird zudem internationaler besetzt. Saudi Aramco plant den Sprung auf das Handelsparkett Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres. Es könnte der größte Börsengang aller Zeiten werden. Die Papiere sollen in Riad sowie an einem internationalen Finanzplatz gelistet werden.

          Die Ernennung einer Frau in eine hohe Management-Position ist im streng muslimisch ausgerichteten Königreich sehr selten. Unter dem reformorientierten Kronprinzen Mohammed bin Salman hat es zuletzt eine vorsichtige Öffnung gegeben. So erlaubte das Land Frauen erstmals das Autofahren.

          In der Ölbranche hat sich Elsenhans schon einen Namen gemacht. Zwischen 2008 und 2012 hatte sie hohe Positionen bei dem Ölraffinerie-Konzern Sunoco inne, darunter den Chefposten. Zuvor arbeitete sie 28 Jahre für Royal Dutch Shell. Das Magazin Forbes zählte sie 2008 zu den weltweit einflussreichsten Frauen. Derzeit sitzt sie im Verwaltungsrat von GlaxoSmithKline.

          Zu den fünf neuen Mitgliedern im insgesamt elfköpfigen Verwaltungsrat von Saudi Aramco gehören auch Peter Cella, früherer Chef von Chevron Philips Chemical, und Andrew Liveris, Chef von Dow Chemical.

          Weitere Themen

          EU geht gegen China vor

          Handelspolitik : EU geht gegen China vor

          Europäische Unternehmen haben im EU-Binnenmarkt oft keine Chance bei Übernahmen oder öffentlichen Aufträgen mit der Konkurrenz aus China mithalten zu können, weil die Hilfen vom chinesischen Staat erhalten. Ein neues EU-Gesetz soll solchen Wettbewerbsverzerrungen nun einen Riegel vorschieben.

          Topmeldungen

          Das Kapitol in Washington, vom Supreme Court aus gesehen

          Urteil des Obersten Gerichts : Amerikas Klima-Versager

          Der Supreme Court macht deutlich: Klimapolitik ohne Kongress geht nicht. Seine Entscheidung ist nachvollziehbar – was allerdings nicht tröstet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.