https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/saudi-arabien-strebt-boersengang-des-oelgiganten-aramco-an-14002921.html

Aramco aus Saudi-Arabien : Der weltgrößte Ölkonzern soll an die Börse

Größter Fisch im Teich: Förderstätte von Aramco in Saudi-Arabien Bild: dpa

Der Ölgigant Aramco hat zehnmal so große Ölreserven wie die Konkurrenz. Nun strebt Saudi-Arabien den Börsengang des bisherigen Staatskonzerns an. Damit wäre es plötzlich das wertvollste Unternehmen der Welt.

          2 Min.

          Die Nachricht ist eine Sensation: Saudi-Arabien erwägt, den größten Ölkonzern der Welt, Saudi Aramco, an die Börse zu bringen. Das bisherige Staatsunternehmen ist der mit Abstand wichtigste Ölförderer und möglicherweise zugleich das wertvollste Unternehmen der Welt. „Ich bin von diesem Schritt begeistert“, sagte der saudische Vize-Kronprinz Mohammad bin Salman der britischen Zeitschrift „Economist“.

          Marcus Theurer
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
          Philipp Krohn
          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Der für das Ölgeschäft verantwortliche Prinz sagte: „Ich denke, es ist im Interesse des saudischen Markts, und es ist im Interesse von Aramco.“ Laut der Zeitschrift könnte zunächst ein Unternehmensanteil von rund fünf Prozent in Riad an die Börse gebracht werden. Eine endgültige Entscheidung darüber gibt es bisher offenbar nicht.

          Der extrem öffentlichkeitsscheue staatliche Ölkonzern ist ein Gigant am Ölmarkt: Saudi Aramco kontrolliert rund 15 Prozent der globalen Öllagerstätten. Mit rund 260 Milliarden Fass (zu 159 Liter) sind die Ölreserven von Saudi Aramco mehr als zehnmal so groß wie die der größten privaten Ölgesellschaft, des amerikanischen Konzerns Exxon-Mobil. Dieser wird an der Börse derzeit mit rund 320 Milliarden Dollar bewertet. Zugleich gelten die Reserven von Saudi Aramco als hochprofitabel, denn die Förderkosten in Saudi-Arabien zählen zu den niedrigsten auf der Welt.

          Kontrollverlust in Saudi-Arabien

          Analysten sprechen von einem epochalen Kurswechsel in der saudischen Ölpolitik. Falls das Land seinen mächtigen Ölkonzern tatsächlich für externe Investoren öffnen und an die Börse bringen sollte, signalisiere dies, dass Saudi-Arabien bereit sei, Kontrollgewalt über den Ölmarkt abzugeben. Saudi-Arabien ist das wichtigste Land im Ölstaatenkartell Opec. In den vergangenen Jahren ist die jahrzehntelange Vormacht der Opec im Ölgeschäft jedoch zunehmend geschwächt worden.

          Vor allem der Aufstieg der amerikanischen Fracking-Ölbranche hat die bisherigen Machtverhältnisse am Ölmarkt in Frage gestellt. Seit dem Sommer 2014 sind die Ölpreise um rund 70 Prozent gefallen und der Rückgang hat auch das reiche Saudi-Arabien hart getroffen.

          Mit einem Börsengang würde sich die geschlossene Volkswirtschaft Saudi-Arabien für Investoren öffnen. Prinz Salman verglich den geplanten Kurswechsel mit den radikalen Wirtschaftsreformen von Margaret Thatcher in Großbritannien in den achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Saudischen Offiziellen zufolge sei Aramco trotz des Ölpreisverfalls noch immer „Billionen von Dollar“ wert, berichtet der „Economist“.

          Ölstaat gegen Ölstaat

          Saudi-Arabien habe bereits Kontakt zu potentiellen Investoren aufgenommen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Diplomaten. Allerdings ist Aramco bisher eines der am wenigsten transparenten Unternehmen der Ölindustrie: Der Staatskonzern veröffentlicht keine Umsatzzahlen und legt seine Reserven nur eingeschränkt offen. Es ist auch unklar, welche Teile von Saudi Aramco im Falle eines Börsengangs für Investoren geöffnet werden.

          Politisch steht Saudi-Arabien derzeit im Fokus, weil sich die seit Jahren bestehenden latenten Spannungen mit Iran in einen offenen Konflikt gewandelt haben, nachdem ein schiitischer Geistlicher vom saudischen Regime hingerichtet wurde. Am Donnerstag warf Iran den Saudis vor, die iranische Botschaft im Jemen bei Luftangriffen beschädigt zu haben.

          Die politische Führung des Landes hat sich nach dem Tod des Königs Abdullah im vergangenen Jahr neu formiert. Als Verteidigungsminister führt König Salman, ein Halbbruder des Vize-Kronprinzen, die saudische Armee, als Präsident des neu eingerichteten Hohen Wirtschaftsrats bestimmt er die Linien der Wirtschaftspolitik, als Aufsichtsratsvorsitzender von Aramco formuliert er die Ölpolitik mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstration in Frankfurt an der Oder am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit

          Deutsche Einheit : Der Trugschluss über den Osten

          Die „Zeitenwende“ nach Putins Angriffskrieg trifft die östlichen Bundesländer ungleich härter. Den dortigen Protest muss man als Teil der gesamtdeutschen Wirklichkeit verstehen.
          Putin tritt auf dem roten Platz bei einem „Jubelkonzert“ zur Annexion der vier ukrainischen Gebiete auf

          Die Lage in der Ukraine : Für Putin gewonnen, im Felde zerronnen

          Moskau arbeitet das Annexionsprogramm einträchtig ab. Wegen der militärischen Lage mehrt sich derweil die Kritik an der militärischen Führung – unterhalb des Präsidenten. Die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.