https://www.faz.net/-gqe-xuzt

Satellitenbau : OHB-System entlässt Vorstandschef

  • Aktualisiert am

Entlassen: Berry Smutny Bild: dpa

Der Bremer Satellitenbauer OHB-System baut Satelliten für das milliardenschwere europäische Navigationssystem Galileo. Angeblich hat der Chef aber hinter vorgehaltener Hand das System als „dumme Idee“ bezeichnet. Er bestreitet das zwar. Doch jetzt wurde er vom Aufsichtsrat entlassen.

          Der Aufsichtsrat des Bremer Satellitenbauers OHB-System hat den Vorstandsvorsitzenden Berry Smutny mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben freigestellt. Wie die Tochter von OHB Technology am Montagabend mitteilte, reagierte sie mit der Absetzung des Vorstandschefs auf Berichte, wonach sich Smutny negativ über das europäische satellitengestützte Navigationssystem Galileo geäußert haben soll.

          Nach Dokumenten der Enthüllungsplattform WikiLeaks, die kürzlich von der norwegischen Zeitung „Aftenposten“ veröffentlicht wurden, soll sich Smutny 2009 mit amerikanischen Diplomaten in Berlin getroffen und „Galileo“ als „dumme Idee“ bezeichnet haben. Dadurch würden Steuergelder verschwendet.

          OHB bewarb sich damals um Aufträge für das europäische Projekt. Anfang 2010 erhielten die Bremer den Zuschlag für den Bau von 14 Satelliten und stachen den größeren, deutschen Konkurrenten EADS-Astrium aus (siehe Bremer Unternehmen baut erste Galileo-Satelliten). Nach den WikiLeaks-Veröffentlichungen bestritt Smutny in einer eidesstattlichen Erklärung die Äußerungen. „Ich habe keine Erkenntnisse, diese Erklärung infrage zu stellen“, erklärte daraufhin der Aufsichtsratsvorsitzende von OHB-System, Manfred Fuchs.

          Am Montagabend gab die Firma jedoch Smutnys Absetzung bekannt. Zuvor hatte die Hauptversammlung ihm das Vertrauen entzogen, wie ein Firmensprecher mitteilte. Mit der Trennung nach 18 Monaten Amtszeit solle weiterer Schaden für das Unternehmen abgewendet werden. Seine Amtsgeschäfte würden bis auf weiteres vom Vorstandschef der Muttergesellschaft OHB-Technology, Marco Fuchs, mit übernommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.