https://www.faz.net/-gqe-7rpkq

Softwarekonzern : SAP trumpft mit der Cloud

  • Aktualisiert am

SAP eilt im Cloud-Geschäft voran Bild: dpa

Das Cloud-Geschäft von Deutschlands bedeutendstem Softwareunternehmen brummt. Wegen einer Rückstellung geht das Betriebsergebnis insgesamt aber deutlich zurück.

          1 Min.

          Deutschlands größtes Software-Unternehmen SAP baut das Geschäft mit Mietsoftware über das Internet weiter kräftig aus. Der Umsatz der innerhalb des Konzerns vergleichsweise kleinen Sparte Cloud wuchs im zweiten Quartal währungsbereinigt um 39 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 242 Millionen Euro, teilte SAP an diesem Donnerstag mit.

          Der Weltmarktführer für Software zur Steuerung von Unternehmen hob daher seine Prognose für das Gesamtjahr etwas an. Er will nun 1 bis 1,05 Milliarden Euro Umsatz mit Cloud-Diensten einfahren. Immer mehr Kunden mieten Software auf Zeit über das Internet anstatt Lizenzen zu erwerben und die Programme auf eigenen Rechnern zu installieren.

          Insgesamt fielen die Zahlen von SAP etwa so aus wie von Analysten erwartet. Der Gesamtumsatz kletterte mit 4,15 Milliarden Euro währungsbereinigt um fünf Prozent. Das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis vor Steuern und Zinsen erhöhte sich um sieben Prozent auf 1,24 Milliarden Euro.

          Nicht bereinigt brach es hingegen um fast 30 Prozent ein auf knapp 700 Millionen Euro. Grund dafür ist eine Rückstellung in Höhe von 289 Millionen Euro für einen Patentstreit in den Vereinigten Staaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Angela Merkel Ende Oktober bei der Amtseinführung von Christine Lagarde als Präsidentin der Europäischen Zentralbank

          Europäische Souveränität : Macrons Schockstrategie

          Kanzlerin Merkel hat Macrons „Rundumschlag“ kritisiert. Doch der Führungsanspruch des Franzosen wirkt nur deshalb so übermächtig, weil der deutsche Ausgleich fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.