https://www.faz.net/-gqe-a63hj

Salesforce kauft Slack : Eine Übernahme, die Bürochats verändern wird

Kommunikationsdienst Slack ging 2019 an die Börse – etwa 18 Monate später plant Software-Riese Salesforce die Übernahme. Bild: Reuters

Salesforce war bislang nur Marketing-Profis ein Begriff. Nun will der Softwarekonzern aber den Chatdienst Slack übernehmen – und legt dafür fast 30 Milliarden Dollar auf den Tisch. Ein anderer Tech-Riese dürfte sich darüber ärgern.

          3 Min.

          Die Summe ist gigantisch: 27,7 Milliarden Dollar will der Cloud-Konzern Salesforce bezahlen, um den Bürokommunikationsdienst Slack zu übernehmen. Wenn die Aktionäre von Slack zustimmen, wäre das die größte Übernahme, die der Konzern aus San Francisco jemals getätigt hat, und auch eine der größten Tech-Fusionen überhaupt.

          Bastian Benrath

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Vorstände von Slack und Salesforce haben eine Vereinbarung unterschrieben, die Übernahme zu diesem Preis abzuschließen und ihren Aktionären empfohlen, sie anzunehmen. Diese reagierten auf den hohen Preis am Mittwoch allerdings reichlich verhalten: Der Kurs von Salesforce brach bis zum Mittag um 5 Prozent ein, der von Slack um 2 Prozent.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Ein Impfzentrum im brandenburgischen Eberswalde im Januar 2021.

          Das Wichtigste fehlt : Menschenleere Impfstraßen

          Im Eiltempo haben die Länder ihre Impfzentren hochgezogen. Weil das Vakzin nun ausbleibt, werden vielerorts kaum Bürger geimpft. Und damit hören die Probleme noch nicht auf.
          Blutdruckpatienten müssen in diesen Zeiten besonders aufpassen.

          Wirkstoffe im Test : Welche Blutdrucksenker bei Covid-19 helfen

          Einige häufig verschriebene Blutdruck-Arzneien können offenbar das Risiko, nach einer Corona-Infektion schwer zu erkranken, merklich senken. Ärzte an der Charité haben mehrere Wirkstoffe getestet.