https://www.faz.net/-gqe-87ybv

Asylverfahren : SAP plant App zur Registrierung von Flüchtlingen

  • Aktualisiert am

SAP verhandelt derzeit mit den Behörden über die Einführung der App. Hier zeigt ein Syrer ein Foto von seiner Flucht über das Mittelmeer. Bild: dpa

Das Softwareunternehmen SAP entwickelt derzeit eine App, über die sich Flüchtlinge registrieren können sollen - schon bevor sie überhaupt in Deutschland angekommen ist. Klingt praktisch, doch es gibt noch Hürden.

          1 Min.

          Europas größter Softwarekonzern SAP tüftelt derzeit an einer Smartphone-App zur Registrierung von Flüchtlingen. Die Software solle den Migranten und Behörden in Deutschland kostenlos zur Verfügung gestellt werden, sagte ein Unternehmenssprecher.

          Doch ob das Ganze wirklich in absehbarer Zeit eingeführt wird, steht noch in den Sternen. Derzeit führe der Konzern mit den Behörden noch Gespräche, ob diese die App überhaupt gebrauchen könnten. Bislang gebe es noch keine Bestellungen.

          Die Flüchtlinge könnten mit der App schon auf ihrem Weg nach Deutschland ihre persönlichen Daten eingeben, Informationen zu Verwandten in Deutschland bereitstellen sowie Bildung und Arbeitserfahrungen eintragen. Die Behörden könnten auf die Daten zugreifen und sich damit einen Überblick über die demnächst ankommenden Flüchtlinge verschaffen.

          Fast alle Flüchtlinge besitzen ein Handy oder Smartphone. Damit kommunizieren die Menschen mit ihren Familien. Oft nutzen sie dabei Messenger-Dienste oder Internettelefonie. Das ist viel günstiger als ein Auslandsgespräch mit dem Festnetztelefon.

          Nach amtlichen Prognosen werden dieses Jahr 800.000 Flüchtlinge und Asylbewerber erwartet. Einige Bundesländer wie auch SPD-Chef Sigmar Gabriel gehen von einer Million aus.

          Weitere Themen

          Der wahre Preis eines Cookies

          Was unser Essen kostet : Der wahre Preis eines Cookies

          Das Ernährungssystem muss nachhaltig werden. Das bedeutet, versteckte Kosten sichtbar zu machen. Woraus sie bestehen – und warum Unternehmen sie schon aus Eigeninteresse berücksichtigen sollten.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.