https://www.faz.net/-gqe-ady9v

Zahlen des Softwareherstellers : SAP kommt besser aus der Flaute als gedacht

  • Aktualisiert am

Christian Klein steht seit April 2020 allein an der Spitze von SAP. Bild: dpa

Der Softwarekonzern kann seine Einbußen reduzieren. Im ersten Halbjahr hätte SAP sogar einen Gewinnzuwachs verzeichnet, wären da nicht die bremsenden Wechselkurseffekte gewesen. Die Dienste in der Cloud sind weiter gefragt.

          1 Min.

          Europas größter Softwarehersteller SAP hebt nach einem unerwartet robusten zweiten Quartal seine Prognosen für das Gesamtjahr leicht an. Das Geschäft mit Software zur Nutzung über das Internet (Cloud) zog abermals kräftig an und mit den herkömmlichen Softwarelizenzen ging es nicht ganz so stark bergab wie von Experten gedacht.

          Für das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern geht das Management um Vorstandssprecher Christian Klein in diesem Jahr nun von einem währungsbereinigten Rückgang um bis zu 4 Prozent aus. Im besten Fall dürfte es stagnieren. Bisher rechneten die Walldorfer mit einem Rückgang von 1 bis 6 Prozent. Auch bei den Erlösen aus der Cloud und mit den Produkten insgesamt ist SAP nun etwas zuversichtlicher, wie es am Mittwoch vom Dax-Konzern hieß.

          Im zweiten Quartal lag der Gesamtumsatz mit 6,7 Milliarden Euro ein Prozent unter dem Vorjahreswert. Das bereinigte operative Ergebnis schnitt mit einem Rückgang um 2 Prozent auf 1,92 Milliarden Euro etwas besser ab als von Analysten gedacht. Ohne Wechselkurseinwirkung hätten Umsatz und operatives Ergebnis um 3 Prozent zugelegt. Klein verwies zudem auf ein starkes Wachstum neuer Verträge des Cloudangebots „Rise with SAP“ vor allem in den Vereinigten Staaten.

          Unter dem Strich verdiente SAP 1,45 Milliarden Euro und damit fast zwei Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Maßgeblichen Anteil daran hatten wieder die Beteiligungen von SAP an Start-ups über das Risikokapitalvehikel Sapphire Ventures, das laut Finanzchef Luka Mucic im zweiten Quartal 900 Millionen Euro zum Finanzergebnis beitrug.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Nicht viel los: Ein mobiles Impfzentrum in Sachsen

          Nachlassendes Impftempo : Mehr Impfdruck, bitte!

          Sobald Politiker festlegen, dass Geimpfte in der vierten Corona-Welle mehr Freiheiten genießen werden, bricht der Shitstorm los. Aber es wird so kommen. Und es ist völlig legitim.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.