https://www.faz.net/-gqe-9m8k4
Bildbeschreibung einblenden

SAP-Chef Bill McDermott : Der Meister der Selbstsuggestion

Wird Bill McDermott SAP auf Kurs halten? Bild: dpa

Der Chef von Deutschlands IT-Vorzeigekonzern versprüht Zuversicht – und die Anleger glauben ihm. Verlieren ist für ihn schlicht keine Alternative.

          Bill McDermott verbreitet Optimismus. „SAP wächst deutlich schneller als unsere Wettbewerber, sowohl im Kerngeschäft als auch in der Cloud“, sagt der Vorstandsvorsitzende von Deutschlands IT-Vorzeigekonzern während der Vorstellung der neuen Geschäftsergebnisse. Die Anleger an der Börse glauben seine Worte – der Aktienkurs liegt im frühen Handel um beinahe 7 Prozent im Plus.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Hoffnung vermitteln, das ist für McDermott eine wichtige Tugend. Der Amerikaner an der Spitze von Deutschlands wertvollstem Unternehmen ist ein Meister der Selbstsuggestion. Man könnte auch sagen: Er kann nicht anders. An sich selbst zu glauben, das habe ihm schon seine Mutter beigebracht.

          Ohne diese für Außenstehende manchmal nur schwer zu ertragende Zuversicht hätte er es niemals so weit gebracht: vom eigenen kleinen Laden an der Ecke ins Eckbüro eines Weltkonzerns. So jedenfalls beschreibt er es in seiner Autobiographie. „Winners Dream“ heißt das Buch. Verlieren kommt darin nicht vor.

          McDemotts Pathos ist selbst für Amerikaner groß. „SAP“, sagt er, „kann jetzt Geschichte schreiben.“ Und damit meint er nicht Unternehmensgeschichte. Drei Viertel aller Unternehmenstransaktionen laufen nach seiner Einschätzung heute auf Programmen von SAP. Nun sollen sich die milliardenschweren Zukäufe seiner Amtszeit auszahlen und die Dominanz von SAP weitertragen in die Cloud, wo Programme nicht mehr gekauft werden, sondern gemietet. Wo es nicht mehr reicht, Unternehmensdaten effizient zu verarbeiten, Personal zu verwalten, Materialeinkauf und Finanzen.

          Börsenwert verdreifacht

          Wer in der Cloud gewinnen will, muss Big-Data beherrschen, Kundendaten und Unternehmensdaten zu einer Einheit verschmelzen. Das könne so nur SAP. Fake it, till you make it – nur wer an sich selbst glaubt, wird auch andere überzeugen. Hollywood-Bill nennen ihn seine Kritiker deshalb. Einer, der Traumwelten baut, Geschichten erzählt. „Nur“ Geschichten erzählt.

          Damit aber tut man McDermott unrecht. Hinter seinen Hollywood-Fassaden steckt durchaus Substanz. Der Mann ist schon seit mehr als 40 Jahren in der Softwareindustrie. Beim Druckerhersteller Xerox stieg er zum jüngsten Geschäftsbereichsleiter auf. Er leitete den Vertrieb des Softwareanbieters Siebel Systems. Und er arbeitete für Gartner, eines der führenden Beraterhäuser für die Technologieunternehmen. Zu SAP kam er 2002 als Leiter des Amerika-Geschäftes, wo er bald sein Gesellenstück abliefert.

          Unter seiner Ägide blühte das zuvor schwächelnde Geschäft auf dem größten Softwaremarkt der Welt wieder auf. 2008 rückte er als Vertriebschef in den Vorstand auf. Nach dem Abgang des glücklosen Vorgängers Leo Apotheker übernahm McDermott dann 2010 zusammen mit dem Dänen Jim Hagemann Snabe gleichberechtigt die Führung des Konzerns.

          Die Arbeitsteilung – McDermott kümmerte sich von Amerika aus um den Vertrieb, Snabe aus Walldorf um Entwicklung und Personal – hielt vier Jahre lang, dann zog sich Snabe ohne Angaben von Gründen zurück. Der Däne leitet heute den Aufsichtsrat von Siemens. Die Vorstandsbühne gehört McDermott allein.

          Seit seinem Amtsantritt hat sich der Börsenwert verdreifacht, SAP stieg erstmals zum teuersten Unternehmen Deutschlands auf, mit einer Gesamtvergütung von 21 Millionen Euro wurde er 2017 zum höchstbezahlten Manager des Landes. Hasso Plattner, SAP-Mitbegründer, Aufsichtsratschef und bis heute das Machtzentrum des Konzerns, hat McDermott die Stange gehalten, darauf gesetzt, dass ein erfahrener Vertriebler den Umbruch am besten meistert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.