https://www.faz.net/-gqe-9nd9h

Amerikanische Sanktionen : Iran-Geschäft der Deutschen bricht ein

  • Aktualisiert am

Iranische Arbeiter arbeiten in der Industriefabrik Kachiran Sewing Machine in der Stadt Qazvin, Westiran. Bild: dpa

Iran galt einst als Zukunftsmarkt für die deutsche Wirtschaft. Davon ist spätestens seit den verschärften amerikanischen Sanktionen nicht mehr viel zu sehen: Unternehmen flüchten in Scharen aus dem Land.

          2 Min.

          Das harte Vorgehen der Vereinigten Staaten gegenüber Iran belastet die deutsche Wirtschaft zunehmend. Von 120 deutschen Unternehmen, die in Iran aktiv gewesen seien, seien nur noch 60 im Land, sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier. Der deutsch-iranische Handel ist eingebrochen. Im ersten Quartal seien die deutschen Exporte in das Land im Vorjahresvergleich um 50 Prozent gesunken, die iranischen Ausfuhren nach Deutschland um fast 42 Prozent.

          „Die wirtschaftliche Situation ist delikat und alles andere als ermutigend für die deutschen Unternehmen“, sagte Treier. „Die US-Sanktionen wirken auf die Wirtschaftsbeziehungen wie ein Vollembargo, weil der Finanzsektor betroffen ist.“

          Seit dem Ausstieg Amerikas aus dem Atomabkommen im vergangenen Jahr und besonders seit der Verhängung neuer amerikanischer Sanktionen vor allem gegen den Finanz- und Energiesektor steckt Iran in einer akuten Wirtschaftskrise. Die Amerikaner hatten den Druck auf die iranische Führung zuletzt noch einmal massiv erhöht, unter anderem mit militärischen Drohungen.

          Einst wichtiger Handelspartner

          Die Exporte Deutschlands in die Islamische Republik gingen von Januar bis März auf nur noch rund 339 Millionen Euro zurück. Im Jahr 2018 waren laut DIHK die wichtigsten Warengruppen der deutschen Lieferungen in Iran Maschinen, Apparate und mechanische Geräte, gefolgt von pharmazeutischen und elektrotechnischen Erzeugnissen. Danach kamen Produkte der Optischen Industrie sowie Kraftfahrzeuge.

          Iran belegte 2018 laut DIHK auf der Rangliste der wichtigsten deutschen Handelspartner Rang 62. Das Volumen der deutschen Exporte in Iran in den ersten drei Monaten des Jahres sei vergleichbar mit denen nach Weißrussland und Kasachstan.

          Nach der Aufhebung jahrelanger westlicher Sanktionen im Zuge des Atomabkommens galt Iran noch als Zukunftsmarkt für deutsche Firmen. In den 1970er Jahren war Iran laut DIHK der zweitwichtigste Exportmarkt für deutsche Unternehmen außerhalb Europas, hinter den Vereinigten Staaten.

          „So viele Pistazien und Nüsse kann der Iran nicht verkaufen“

          Iran lieferte in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 Waren im Wert von 60 Millionen Euro nach Deutschland. Im vergangenen Jahr waren die Hauptprodukte, die Iran lieferte nach DIHK-Angaben Pistazien und Nüsse. Danach kamen mineralische Brennstoffe, Häute und Schafsdärme, Teppiche sowie Eisen und Stahl.

          Treier sagte, die Deutsch-Iranische Industrie- und Handelskammer (AHK) rechne in diesem Jahr mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts in Iran von fünf Prozent, im nächsten Jahr von zehn Prozent. „Das ist desillusionierend.“

          Eine der letzten großen Hoffnungen der Europäer ruht auf einer Ende Januar gegründeten Gesellschaft mit Namen Instex. Damit wollen Deutschland, Frankreich und Großbritannien die amerikanischen Wirtschaftssanktionen zumindest ein Stück weit aushebeln. Über Instex soll der Zahlungsverkehr von Iran-Geschäften abgewickelt werden können, wenn sich private Banken wegen drohender amerikanischer Strafen dazu nicht mehr bereiterklären.

          „Instex ist ein Symbol den Amerikanern gegenüber – dass Europa wirtschaftspolitisch etwas gegenzusetzen hat“, sagte Treier. „Aber Instex läuft noch nicht so, wie es sich die deutschen Unternehmen erhofft hatten.“ Damit Instex als Vermittlungsstelle funktioniert, müsste Iran zum Beispiel Öl liefern, etwa nach Italien, damit Forderungen miteinander verrechnet werden können. „So viele Pistazien und Nüsse kann der Iran nicht verkaufen.“

          Weitere Themen

          Deutschlands mittelbarer Beitrag

          Offensive in Nordsyrien : Deutschlands mittelbarer Beitrag

          Die türkischen Streitkräfte können für ihre Operation in Nordsyrien auf deutsche Panzer setzen. Zwar wurden einige Rüstungslieferungen seit dem gescheiterten Militärputsch nicht mehr genehmigt. Bestehende Verträge aber werden erfüllt.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.