https://www.faz.net/-gqe-9ux3y

Gebeutelter Autohersteller : Der schwere Neustart für Audi

Audi-Mitarbeiter arbeiten in einer Fabrik im chinesischen Tianjin an einem Modell des Audi Q3. Bild: Reuters

Audi stand einmal für „Vorsprung durch Technik“ – doch davon ist nichts geblieben. Ein Sanierungsprogramm sowie ein neuer Vorstand soll die Volkswagen-Marke nun wiederbeleben.

          3 Min.

          Am Ende eines ohnehin schon wenig erfreulichen Jahres sind die Audianer noch einmal auf eine harte Probe gestellt worden. 9.500 Stellen werden an den deutschen Standorten der kriselnden Volkswagen-Tochtergesellschaft bis zum Jahr 2025 wegfallen. Damit hatten selbst die Pessimisten in der Belegschaft kaum gerechnet, und die Optimisten mussten ihre Illusion begraben, der Umbau könne in Ingolstadt und Neckarsulm glimpflich ausfallen. Dass das Sanierungsprogramm auch noch den Titel „Audi Zukunft“ trägt, klang für all diejenigen wie Hohn, die keine Zukunft mehr haben bei der einst so stolzen Marke mit den vier Ringen. Dennoch sprach Betriebsratschef Peter Mosch in der letzten Belegschaftsversammlung im Dezember von einem „gut tragbaren Kompromiss“, mit dem der „Grundstein für die nächsten zehn Jahre gelegt“ worden sei.

          Henning Peitsmeier
          (hpe.), Wirtschaft

          Wenn dem so sein sollte, dann wären immerhin die Jahre der Führungskrise beendet. Einen Neuanfang im Vorstand gibt es im neuen Jahr allemal: Audi-Chef Bram Schot, der die herben Einschnitte mit dem Betriebsrat ausgehandelt hat, wird den Konzern verlassen. Im April übergibt er den Posten wie geplant an den früheren BMW-Manager Markus Duesmann Wunschkandidat von Konzernchef Herbert Diess.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das WoHo will ein inklusiver Typ sein mit Angeboten für die Nachbarn.

          WoHo Berlin : Das turmhohe Dorf

          Das WoHo in Berlin soll Deutschlands höchstes Wohnhaus aus Holz werden. Doch interessant ist das Vorhaben aus einem ganz anderem Grund.
          Eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten

          Corona-Pandemie : Jetzt sind die Jungen dran

          Mehr als ein Jahr lang haben junge Leute auf vieles verzichtet, um die Alten vor Corona zu schützen. Das Land schuldet ihnen nun etwas.
          Liz Cheney vor der ersten Rede von US-Präsident Joe Biden vor beiden Kammern des Kongresses im Kapitol am 28. April

          Republikanische Kritikerin : Liz Cheney soll dem Trump-Kult weichen

          Eine der wenigen republikanischen Trump-Kritikerinnen soll ihren Posten an der Fraktionsspitze räumen. Der Fall Liz Cheney zeigt, wie fest der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten die Partei weiter im Griff hat.