https://www.faz.net/-gqe-98bjf

Softwaregigant : Salesforce will Konkurrenten für knapp 6 Milliarden Dollar kaufen

  • Aktualisiert am

Salesforce investiert in das Cloud-Geschäft. Bild: Reuters

Das amerikanische Unternehmen Salesforce liefert sich mit dem deutschen Rivalen SAP ein Rennen um die Marktführerschaft. Jetzt kauft Salesforce einen wichtigen Wettbewerber hinzu.

          1 Min.

          Der SAP-Rivale Salesforce will die amerikanische Softwarefirma Mulesoft für 5,9 Milliarden Dollar übernehmen. Das am Dienstag angekündigte Vorhaben unterstreicht die Bemühungen von Salesforce-Chef Marc Benioff, das Cloud-Geschäft mit neuer Technologie zu stärken.

          Mulesoft-Aktionäre sollen für einen Anteilsschein 36 Dollar in bar und 0,0711 Aktienanteile an Salesforce bekommen. Das entspricht 44,89 Dollar je Aktie und damit ein Aufschlag von 36 Prozent auf den Mulesoft-Schlusskurs vom Montag.

          Mulesoft-Titel legten am Dienstag im regulären Handel 27 Prozent zu und im nachbörslichen Geschäft weitere fünf Prozent. Salesforce-Aktien dagegen gaben nach Parkettschluss zwei Prozent nach.

          Salesforce ist weltweit die Nummer eins auf dem Markt für Vertriebssoftware (CRM). Allerdings will der deutsche Softwarekonzern SAP den Amerikanern diese Position streitig machen. "In ein paar Jahren werden wir mehr verkaufen als Salesforce", hatte SAP-Chef Bill McDermott dem "Handelsblatt" gesagt.

          Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, erhält Salesforce durch den Kauf Zugang zu 1200 Mulesoft-Kunden, denen das Unternehmen komplementäre Produkte verkaufen könne. Der Deal soll am 31. Juli abgeschlossen sein. Mulesoft ist in der Vergangenheit rasch gewachsen. Es lieferte Softwarelösungen unter anderem für McDonald's und Coca-Cola.

          Es wurde kein Wertpapier gefunden!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eberhard Zorn, Generalinspekteur der Bundeswehr, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), bei einer Pressekonferenz im März 2020

          Kramp-Karrenbauer zum KSK : „Generalinspekteur Zorn hat Fehler gemacht“

          In der jüngsten Debatte über das KSK gesteht die Verteidigungsministerin Fehler ihres Generalinspekteurs ein. Der habe das Parlament nicht ausreichend informiert. Berichte über eine Ablösung von Kommandeur Kreitmayr weist sie als „Fake News“ zurück.
          Olaf Scholz im Willy-Brandt-Haus

          Finanzpolitik : Scholz will höhere Steuern für Besserverdienende

          Der Bundesfinanzminister will mittlere und untere Einkommen entlasten. Die derzeitige Finanzpolitik mit hohen, kreditfinanzierten Ausgaben zur Bekämpfung der Corona-Krise will er fortsetzen: „Da gilt es zu klotzen, nicht zu kleckern“, so Scholz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.