https://www.faz.net/-gqe-9eh16

Marc Benioff : Salesforce-Gründer kauft Time-Magazine

  • Aktualisiert am

Marc und Lyonne Benioff im Jahr 2016 Bild: AFP

Erst 2013 hat Amazon-Chef Jeff Bezos die „Washington Post“ übernommen, jetzt wird der nächste Tech-Milliardär zum Medienbaron. Ein Kaufpreis steht auch schon fest.

          2 Min.

          Nach Jeff Bezos wird der nächste Tech-Milliardär zum Besitzer eines prestigeträchtigen amerikanischen Blattes. Salesforce-Gründer Marc Benioff und seine Frau Lynne kaufen das „Time Magazine“ für 190 Millionen Dollar vom Meredith-Verlag, wie das Ehepaar am Sonntagabend mitteilte.

          Erst im Jahr 2013 hatte sich Amazon-Chef Jeff Bezos für 250 Millionen Dollar die „Washington Post“ gekauft, eine der wichtigsten liberalen Zeitungen des Landes. Das brachte ihm unter anderem einen Pulitzer-Preis ein, aber auch jede Menge Kritik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, der die Zeitung immer wieder als „teures Lobbyisten-Sprachrohr“ von Amazon attackiert.

          Privater Kauf

          Jetzt wird auch der 53 Jahre alte Benioff, der nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg über ein Nettovermögen von 6,5 Milliarden Dollar verfügt, zum Medienbaron. Benioff ist Gründer und stellvertretender Vorsitzender des Tech-Konzerns Salesforce, der Cloud-Computing-Lösungen für Unternehmen liefert und seit Jahren rasant wächst. Der Kauf des Wochenmagazins habe aber nichts mit dem Unternehmen zu tun, sondern sei ein privates Projekt von Benioff und seiner Frau.

          „Wir fühlen uns geehrt, die Verwalter eines der wichtigsten Medienunternehmen und ikonischen Marken der Welt zu werden“, schrieben die beiden am Sonntag. „Time war immer eine vertrauenswürdige Reflektion des Zustands der Welt, und sie erinnert uns daran, dass Medienunternehmen eine der großartigsten Plattformen für den Wandel sind.“

          Benioffs wollen sich nicht einmischen

          Der amerikanische Meredith-Verlag hatte den Time-Verlag inklusive des „Time Magazine“ erst im Januar für 1,8 Milliarden Dollar übernommen. Doch nicht nur das Wochenmagazin, auch berühmte Titel wie die Magazine „Sports Illustrated“ oder „Fortune“ standen schnell wieder zum Verkauf. Die drei Titel passten hinsichtlich der Leserschaft und der Werbung nicht zu den anderen Magazinen des Verlags. Die „Time“-Übernahme soll nun innerhalb der kommenden 30 Tage abgeschlossen werden, und auch für die anderen beiden Titel soll es Meredith zufolge „in naher Zukunft“ Käufer geben. „Wir wissen, dass ,Time' weiter erfolgreich und bei den Benioffs in guten Händen sein wird“, sagte Meredith-Chef Tom Harty.

          Die Benioffs wollen sich eigenen Angaben zufolge aber nicht in das Tagesgeschäft der Redaktion einmischen und auch die Chefredaktion nicht austauschen. Marc Benioff hat den amerikanischen Präsidenten öffentlich immer wieder scharf kritisiert. Mit dem „Time Magazine“ erwirbt er ein Magazin, das trotz sinkender Werbeerlöse immer noch mehr als 100 Millionen Leser in Print und Online erreicht. Vor allem die Sonderausgaben wie die zur „Person des Jahres“ finden Aufmerksamkeit auf der ganzen Welt. Im Dezember 2016 krönte das Magazin Donald Trump, ein Jahr später mehrere Mitglieder der feministischen #MeToo-Bewegung.

          Das Cover des „Time Magazine“ im Dezember 2017
          Das Cover des „Time Magazine“ im Dezember 2017 : Bild: dpa
          Donald Trump auf dem Cover des Magazins im Dezember 2016
          Donald Trump auf dem Cover des Magazins im Dezember 2016 : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Dax steigt auf Rekordhoch Video-Seite öffnen

          Trotz Corona : Dax steigt auf Rekordhoch

          Der Höhenflug an den Aktienmärkten hält an. Befeuert von soliden Firmenbilanzen stieg der Dax bis zum Freitagnachmittag um 1,2 Prozent auf ein Rekordhoch von 15.431,09 Punkten.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Er will gehen: Hansi Flick, seit November 2019 Cheftrainer beim FC Bayern.

          Der Trainer will weg : Flick kündigt dem System Hoeneß

          Weil der Trainer, der sechs Titel holte, beim FC Bayern trotzdem nicht viel zu sagen hat, überrumpelt er zum Abschied auch den eigenen Klub. Die Spieler sind berührt. Nur die Führung missbilligt das einseitig verkündete Ende.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.