https://www.faz.net/-gqe-a0plt

Sabine Schmittroth : Die Seglerin der Commerzbank

  • -Aktualisiert am

Sabine Schmittroth, zuvor Bereichsvorständin Private Kunden bei der Commerzbank, ist Personalchefin des Unternehmens Bild: dpa

Die Commerzbank wird heftig durchgeschüttelt, der Personalabbau naht. Spekuliert wird über die Streichung von mehr als 7000 Stellen. Die Personalchefin Sabine Schmittroth wird hart im Wind stehen.

          4 Min.

          Die Frau ist patent. Sie hat schließlich ein Segelpatent – und das nicht nur für Binnengewässer, wie sie trocken erzählt, sondern auch für die hohe See. Ihre Befähigung zum Skipper hat die gebürtige Bochumerin erlernt in Glücksburg an der Flensburger Förde beim Deutschen Hochseesportverband Hanse (DHH), damals eine der ersten gemeinsamen Aktivitäten mit ihrem Ehemann, mit dem sie mehr als 30 Jahre zusammen ist und in diesem Jahr Silberhochzeit feiert. „Wer einen Sporthochseeschifferschein vom DHH erhält, hat vorher gelernt, dass man nicht ablegt, bevor nicht alle Luken geschlossen sind und bevor nicht jedes Crewmitglied seine Rettungsweste passend eingestellt hat“, sagt Sabine Schmittroth.

          Die auf hoher See und insofern in Krisen erprobte 54 Jahre alte Schmittroth ist seit 1. Januar neu im Vorstand der Commerzbank und dort für Personal, Regeltreue (Compliance) und Kundenprozesse verantwortlich. „Es gibt Analogien aus dem Segeln, die ich für meine Führungsarbeit in der Bank nutzen kann“, sagte sie Anfang Juni im Gespräch mit der F.A.Z., kurz nachdem sie nach sechs Wochen im Homeoffice in die Commerzbank-Zentrale zurückgekehrt ist. Hier, in der Führungsetage in Frankfurts höchstem Bürohaus, lobt sie nun das Geben und Nehmen von Arbeitgeber und Belegschaft während der Pandemie. Denn die traf natürlich auch die Commerzbank überraschend wie ein Sturm.

          Als wäre sie auf hoher See, fragte sich Schmittroth mit Ausbruch von Corona, wie die Fähigkeiten ihrer Mannschaft verteilt sind, etwa wer stabil am Ruder ist und wer schnell seekrank wird, auch wie viel Proviant vorhanden ist und wie fest das Sturmsegel sitzt. Und nicht zuletzt, wie sie mit klaren Ansagen kommunizieren und gleichzeitig gute Stimmung schaffen könnte. An die Bankbelegschaft richtete sie sich aus dem Homeoffice mit Hilfe des Intranets, wo sie ihren Blog ohne die sonst übliche Mithilfe der Presseabteilung schrieb und wo sie auch Bilder von sich mit Maske postete.

          Im besten Sinne des Unternehmens

          Doch was meint die Hüterin der Regeln mit Geben und Nehmen in der Corona-Krise? Die Betriebsvereinbarung „Mobiles Arbeiten“, die das Arbeiten von zu Hause regelt, erweist sich für die Krise als nur bedingt geeignet. Darin sind für das Arbeiten von zu Hause im Schnitt höchstens zwei von fünf Wochentagen vorgesehen. Sie wurde gemeinsam außer Kraft gesetzt, so dass die Mitarbeiter uneingeschränkt von zu Hause aus arbeiten können. Zugleich hat die Bank Mitarbeitern, die kurzfristig ohne Kinderbetreuung dastanden, zum Beispiel 12 Tage bezahlt freigestellt und ihnen so mehr Zeit gegeben, um sich zu organisieren. Gesetzlich vorgeschrieben seien fünf Tage. „Bank wie Betriebsrat haben in der Corona-Krise flexibel an einem Strang gezogen, um für unsere Kunden voll einsatzbereit zu sein“, freut sich Schmittroth.

          Mit dem Betriebsrat wünscht sie sich auch weiterhin eine unpolitische, verlässliche Zusammenarbeit – im besten Sinne des Unternehmens. Dieser Wunsch wird wohl in den nächsten Monaten auf eine harte Probe gestellt werden. Wenn nicht alle Anzeichen trügen, wird Finanzchefin Bettina Orlopp dem Aufsichtsrat am 1. Juli in dessen Sondersitzung weitreichende Sparmaßnahmen vorstellen – weitreichendere zumindest als diejenigen, die im September 2019 beschlossen wurden. Damals entschied der Vorstand, von gut 40.000 Vollzeitstellen brutto 4300 Stellen bis 2023 zu streichen.

          Sie mag Veränderungen durchaus

          Bislang ist in Sachen schon beschlossener Personalabbau noch nicht viel passiert. Rund 1000 Mitarbeiter, hofft Schmittroth, werden Altersteilzeitverträge unterschreiben. Die Commerzbank schickte im April an alle Mitarbeiter im Alter von 56 Jahren an mit Ausnahme der hochbegehrten ITler entsprechende Vertragsangebote und lockt darin mit einer „Sprinter-Prämie“ zum Abschluss. Die Antworten stehen in vielen Fällen noch aus. Doch selbst wenn 1000 Altersteilzeitverträge zusammenkämen, reicht das nicht aus. Schließlich wird die Commerzbank ihre Kosten weiter drücken müssen, gerade jetzt in der Krise, in der viele Kreditausfälle drohen.

          Schmittroth, die vor ihrem Eintritt in den Vorstand das Privatkundengeschäft gesteuert hat, verfolgt zudem aufmerksam, wie sich – beschleunigt durch Corona – das Verhalten der Menschen und damit auch der Commerzbank-Kunden ändert. „Selbst der Bäcker hat reagiert und erlaubt jetzt das kontaktlose Zahlen mit Karte“, stellt sie fest. „Für viele Kunden wird der digitale, oft mobile Kontakt zur Bank schneller selbstverständlich, als das vielleicht bisher zu erwarten war“, sagt Schmittroth und stimmt die Mitarbeiter auf Veränderungen ein. „Natürlich denken wir darüber nach, wie wir darauf reagieren.“

          Nach Informationen der F.A.Z. wird im Vorstand noch offen diskutiert: Wie radikal streicht die Commerzbank das Filialnetz zusammen? Und wie stark wird die Belegschaft ausgedünnt, obwohl der Bedarf an Kredit- und Wertpapierberatung gerade steigt? Schmittroth will dazu nichts sagen. Aber sie betont, als Personal-Vorstand sei sie auch Arbeitsdirektorin und damit Stimme der Belegschaft im Vorstand. Dafür prädestinieren sie 36 Berufsjahre, allesamt verbracht in der Commerzbank und deren Vorgängerinstituten. Ein Unterschied zu vielen ihrer Kollegen dürfte allerdings sein, dass Schmittroth Veränderungen durchaus mag.

          Das zeigt nicht nur ihre auch ohne Universitätsstudium steile Karriere, die nur durch viele interne Wechsel möglich war, sondern auch ihre Urlaubsgestaltung. Während viele Leute gern im Urlaub ihr schon bekanntes Domizil aufsuchen, fährt das Ehepaar Schmittroth höchst selten an denselben Ort. Um Ski zu fahren, neben dem Segeln ihr zweites großes Hobby, waren die beiden nicht nur schon in wohl allen gängigen Alpen-Destinationen, sondern auch in Skandinavien und Japan. Nur Südamerika und der Kaukasus sind für sie noch unberührte weiße Flecken.

          Vermutlich im Herbst wird Schmittroth mit dem Betriebsrat die Gespräche über einen wohl verschärften Personalabbau aufnehmen. Dass man nicht gegen den Wind fahren kann, der da draußen um die Bankentürme weht, weiß die erfahrene Hochseeseglerin natürlich. Aber Schmittroth weiß auch, wie man optimal hart am Wind fährt, zumindest auf hoher See. Das hat sie schon mehrmals bewiesen, zum Beispiel als sie einmal, vom Cape Corse im Norden der Insel Korsika kommend, bei Windstärke acht, in Böen neun, auf dem Weg nach Nizza nur leicht vom Kurs abkam und im weniger als 20 Kilometer entfernten Nizza landete. Die Commerzbank-Belegschaft dürfte mit ihr gleichzeitig eine harte Verhandlungspartnerin und glaubwürdige Fürsprecherin haben, mit der sich gut durch hohe See segeln lässt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.