https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/
Rohre der Nord Stream 1 Gaspipeline in Lupmin

Ab Ende August : Russland klemmt Nord Stream 1 für drei Tage ab

Durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 fließt seit Wochen ein Fünftel so viel Gas wie eigentlich könnte. Nun soll sie für drei Tage stillstehen – der Konzern begründet dies mit Wartungsarbeiten an einer Turbine.
Ganz schön voll: In den Möbelhäusern bleibt viel Ware stehen, sie muss mit Nachlässen angepriesen werden.

Inflation und Energiekrise : Kein Geld für neue Möbel

Möbel werden immer teurer. Hersteller können die Preise jedoch nur begrenzt zu den Kunden durchreichen. Der Industrieverband muss seine Prognose nach unten korrigieren.

Energie : Furchtsame Politiker

Die Bundesregierung sollte nicht aus Angst vor der Bevölkerung eine schlechte Politik betreiben.

Russland und China : Zeit für eine neue Handelspolitik

Zeitenwende in der Handelspolitik : Die EU darf Handelsabkommen nicht zu sehr an moralische und ökologische Standards knüpfen. Sie muss den Fokus auf etwas ganz anderes legen. Das hat vor allem mit China zu tun.

Steuerentlastung für Gas : Das falsche Signal

Von der Steuersenkung auf Gas profitieren die Falschen, Rationierungen im Winter rücken damit näher. Respekt, Herr Scholz!

Teurer Klimaschutz : Eiertanz um die Heizung

Um den Energieverbrauch zu senken, braucht es weitreichende Eingriffe bis hin zum Heizungstausch. Doch hier herrscht ein Interessengegensatz zwischen Mieter und Vermieter.

Fracking und Atomkraft : Das Gorlebener Lagerfeuer wärmt nicht mehr

Ideologie kann keine Energiepolitik ersetzen. Die Regierung muss konsequenter handeln – und sich Optionen offen halten. Das gilt auch für Atomkraft und eine heimische Gasförderung.

Fachkräftemangel in MINT-Berufen : Ohne viel mehr Frauen geht es nicht!

Dass sie sich deutlich seltener für technische Berufe entscheiden, bringt nicht nur ihnen selbst Nachteile. Wenn Frauen und Mädchen nicht besser gefördert werden, wird unsere Zukunft um einiges düsterer aussehen.

Seite 2/50

  • Alexander Falk

    Alexander Falk : Der tief gefallene Verlagserbe

    Einst war er hoffnungsvoller Nachfolger, dann geriet Unternehmer Alexander Falk auf die schiefe Bahn. Jetzt sollte der BGH über seinen Fall entscheiden - doch daraus wird vorerst nichts.
  • Adam Neumann während eines Tech-Kongresses in New York im Jahr 2017

    Kritik an Wework-Gründer : „Bedenklich bis abscheulich“

    Das unrühmliche Ende bei Wework hat Adam Neumann nicht von einem neuen Anlauf als Unternehmer abgehalten. Dafür hat er sich eine üppige Investition gesichert. Aus Deutschland kommt heftige Kritik.
  • Gewinne am laufenden Band: Förderanlage einer Mine des australischen Bergbauriesen BHP

    Rekord-Dividende : Rohstoffriese BHP setzt weiter auf China

    Der australische Bergbaukonzern profitiert von extremen Rohstoffpreisen. Nun richtet er sich auf Bodenschätze aus, die der Kampf gegen den Klimawandel fordert.
  • Frans van Houten verlässt seinen Chefposten beim holländischen Technologiekonzern Philips

    Frans van Houten : Philips-Chef tritt vorzeitig ab

    Seine dritte Amtszeit wäre ohnehin bald abgelaufen: Nun aber tritt Frans van Houten vorzeitig als Vorstandsvorsitzender des Medizintechnikkonzerns Philips ab, inmitten eines groß angelegten Rückrufs von Atemgeräten.
  • Die Deutsche Bahn sieht sich als Hauptgeschädigte von illegalen Preisabsprachen im Schienenhandel.

    Klage im Schienenkartell : Deutsche Bahn bangt um 133 Millionen Euro

    Im Streit um Schadenersatz nach illegalen Preisabsprachen im Schienenhandel muss die Bahn eine bittere Niederlage einstecken. Ein Gericht weist die Ansprüche wegen Verjährung zurück. Wegen eklatanter Widersprüche zu anderen Entscheidungen will der Konzern in Berufung gehen.
  • Verspätungen der Bahn : Warum kommt die Bahn so oft zu spät?

    Die Deutsche Bahn hat große Ambitionen. Doch derzeit ist die Lage so desaströs wie selten zuvor. Das liegt an politischen Fehlern und einem hochkomplexen System. Wenn nicht jedes Rädchen ins andere greift, spüren es Kunden sofort. Eine Reise zu denen, die diese Rädchen bedienen.
  • Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

    Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

    Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
  • Boris Feldman (links) und Lars Meyer sind bei Freshfields leitend für die Mandanten aus der Tech-Branche verantwortlich.

    Top-Anwälte im Interview : „Die DSGVO war sinnlos“

    Kaum ein Schluckauf für große Tech-Konzerne sei die Datenschutz-Grundverordnung gewesen, meinen zwei Partner der Kanzlei Freshfields – sie habe das Surfen nur umständlicher gemacht.
  • Anshu Jan in seiner aktiven Zeit bei Deutschlands führendem Kreditinstitut

    Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

    Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.
  • Aufgepasst bei Sanktionen! Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt.

    Commerzbank im Umbruch : Wackliger Aufbau

    Streichen allein reicht nicht: IT, Beratungscenter und verbleibende Mitarbeiter müssen jetzt für einen besseren Service in der Commerzbank sorgen.