https://www.faz.net/-gqe-9vr6x

Verhandlungen über Flugzeuge : Ryanair will bis zu 100 Airbus-Maschinen kaufen

  • Aktualisiert am

Die Ryanair-Tochtergesellschaft Laudamotion fliegt schon mit Airbus-Maschinen, Ryanair selbst war bislang mit Boeing verbunden. Bild: dpa

Schon in der Vergangenheit stand der Billigflieger Ryanair kurz vor dem Kauf von 100 Airbus-Flugzeugen. Angeblich wegen mangelnder Kapazität kam das Geschäft nicht zustande. Nun gibt es laut einem Medienbericht wieder eine Annäherung.

          1 Min.

          Europas größter Billigflieger Ryanair will laut einem Pressebericht eine Großbestellung von bis zu 100 Flugzeugen bei Airbus aufgeben. Die wachsenden Probleme des kriselnden Herstellers Boeing gefährdeten das Geschäftsmodell der irischen Fluggesellschaft. Da wegen der Verzögerung beim Modell 737 Max Flieger fehlten, wolle Ryanair nun im großen Stil Maschinen bei Konkurrent Airbus kaufen, berichtet die „Wirtschaftswoche“ (Wiwo) am Freitag unter Berufung auf Insider.

          Obwohl die Beziehung zwischen Ryanair-Chef Michael O’Leary und dem Flugzeughersteller Airbus als überaus schwierig gelten, vollziehe er in der Not jetzt eine Kehrtwende, hieß es. Selbst betreiben könne der Lufthansa-Rivale, der momentan ausschließlich Boeing-Modelle betreibe, die Maschinen allerdings nicht. Laut früheren Aussagen O’Learys würde es zu teuer und langwierig, Maschinen eines anderen Herstellers einzuführen.

          Stattdessen solle die österreichische Ryanair-Tochtergesellschaft Laudamotion die Mittelstreckenflugzeuge vom Typ A320 und A321 betreiben, die schon 23 Airbus-Maschinen in ihrer Flotte habe, berichtet das Blatt. Das Kaufinteresse sei hinterlegt worden, bestätigte eine Laudamotion-Sprecherin. Nach Informationen aus Insider-Kreisen solle über bis zu 100 Flugzeuge verhandelt werden, schreibt das Magazin.

          Schon Anfang vergangenen Jahres hatte O’Leary bei Airbus eine Großbestellung von bis zu 100 Maschinen aufgegeben, machte dann im Herbst aber einen Rückzieher. Angeblich wegen zu hoher Auslastung bei Airbus, die auf Jahre ausgebucht seien. Der tatsächliche Hintergrund soll laut einem Insider aber gewesen sein, dass der Konzernlenker von Airbus hohe Rabatte von bis zu 50 Prozent und mehr gefordert habe, wie sie es auch bei Boeing angeblich gerade für das Max-Modell gebe, schreibt das Blatt. Diese Rabatte habe ihm Airbus aber auf keinen Fall gewähren wollen. Nun sei Ryanair aber vor allem beim Preis deutlich kompromissbereiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.