https://www.faz.net/-gqe-9cgug

Irischer Billigflieger : Ryanair-Streik trifft hunderttausend Fluggäste

  • Aktualisiert am

Eine Maschine der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair rollt am Flughafen-Terminal in Frankfurt am Main vorbei. Bild: dpa

Der größte Streik in der Geschichte der Billigfluglinie wird zahlreichen Familien die Urlaubspläne verhageln. Ab sofort sitzt Verdi mit am Verhandlungstisch.

          Ryanair streicht wegen des Streiks seines Kabinenpersonals in der kommenden Woche Hunderte Flüge. Am Mittwoch und Donnerstag (25./26.7.) würden wegen Arbeitsniederlegungen des Kabinenpersonals jeweils bis zu 300 von täglich 2400 Verbindungen annulliert, teilte der Konzern am Mittwoch über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden je Streiktag, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten.

          Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen. „Der Streik ist völlig ungerechtfertigt und bringt nur die Urlaubspläne von Familien durcheinander“, erklärte die nach Passagierzahlen größte europäische Fluggesellschaft Europas.

          Die Passagiere seien per Mail oder SMS-Nachrichten informiert worden, ihnen würden Umbuchungen oder voller Ersatz der Tickets angeboten, teilte Ryanair mit. Ryanair sagt die Flüge nach eigenen Angaben eine Woche im Voraus ab, damit die Passagiere noch umbuchen können. Es gebe wenig Hoffnung, dass die Gewerkschaften den Ausstand noch absagen, sagte Marketing-Chef Kenny Jacobs zu Reuters.

          Verdi als Verhandlungspartner anerkannt

          Mit insgesamt 600 annullierten Flügen hat der Streik in der kommenden Woche noch deutlich stärkere Auswirkungen als der bisher größte Ausstand bei Ryanair. In Irland hatten vergangenen Donnerstag etwa 100 Ryanair-Piloten gestreikt, 30 Verbindungen wurden gestrichen. Wegen des zweiten von drei geplanten Ausständen der Flugkapitäne annulliert Ryanair am Freitag 24 Verbindungen. Den Piloten geht es vor allem um ein transparenteres Lohn-, Beförderungs- und Versetzungssystem.

          Die Flugbegleiter haben unter anderem darüber geklagt, dass sie während ihrer Arbeit für Getränke an Bord zahlen müssen. Zudem müssen sie nach eigenen Angaben bei Krankheit zunächst zur Arbeit erscheinen, um schriftlich Auskunft über ihre Symptome zu geben. Ryanair hält dem entgegen, dass ihre Flugbegleiter mit die besten Arbeitsbedingungen in der europäischen Billigflieger-Branche hätten. Der Easyjet-Rivale veröffentlichte eine Liste von Leistungen, die dem Ryanair-Kabinenpersonal zuteil werden – darunter Jahresgehälter von bis zu 40.000 Euro.

          „Historischer Schritt“

          In Deutschland erkannte Ryanair am Mittwoch Verdi als gewerkschaftliche Vertretung aller hierzulande beschäftigten Flugbegleiter an. Es handele sich um eine der ersten Vereinbarungen, die alle Kabinenbeschäftigten, auch die zahlreichen Leiharbeitnehmer bei Ryanair, unter gleichen Bedingungen umfasse, teilte Verdi mit.  Die Gewerkschaft will nun zügig Tarifverhandlungen aufnehmen.

          „Die Flugbegleiter bei Ryanair in Deutschland haben heute endlich die Zusicherung erhalten, dass ihr Recht, sich bei Verdi zu organisieren und für eine bessere Zukunft einzutreten, von Ryanair respektiert wird“, erklärte Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Es sei ein historischer Schritt in Richtung guter Arbeitsbedingungen gelungen. Die zweite deutsche Kabinengewerkschaft Ufo verhandelt ebenfalls mit Ryanair. Am Freitag steht ein weiterer Termin in Dublin an.

          Weitere Themen

          Der neue Häuserkampf Video-Seite öffnen

          FAZ Plus Artikel: Mietpreise : Der neue Häuserkampf

          Wohnen wird immer teurer. Viele treibt die Sorge um, auf dem verrückten Markt nicht mehr mithalten zu können. Jetzt wird sogar über Enteignungen diskutiert.

          Topmeldungen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.