https://www.faz.net/-gqe-928dn

Billigfluggesellschaft : Ryanair kündigt weitere Flugausfälle an

  • Aktualisiert am

Ryanair kündigt neue Flugausfälle an. Bild: dpa

Die Billigfluglinie Ryanair streicht weitere Flüge. Ab November sollen bis zu 400.000 Leute betroffen sein.

          Die irische Billigflug-Gesellschaft Ryanair hat weitere Flugausfälle bis März kommenden Jahres angekündigt. Ab November seien von den neuen Streichungen bis zu 400.000 Kunden betroffen, teilte das Unternehmen an diesem Mittwoch mit.

          Die Airline hat bereits bis Ende Oktober mehr als 2000 Flüge annulliert; 315.000 Kunden mussten oder müssen deshalb umplanen.

          Mehr in Kürze auf FAZ.NET

          Weitere Themen

          Feuer in Nachhilfeschule in Indien Video-Seite öffnen

          Mindestens 20 Kinder tot : Feuer in Nachhilfeschule in Indien

          Mindestens 20 Kinder sollen den Behörden zufolge ums Leben gekommen sein. Weitere 20 mussten mit Verletzungen in Krankenhäuser eingeliefert werden. Sie hatten eine Nachhilfeschule besucht, die sich im obersten Stockwerk des Gebäudes befand.

          Topmeldungen

          Müssen die Grünen bald einen Kanzlerkandidaten aufstellen? Jubel am Sonntag auf der Wahlparty in Berlin

          Nach dem Wahlwochenende : Altes Schema, neue Akteure

          Es scheint in Deutschland ein altes Rechts-Links-Muster zu geben. Doch wofür einst CDU und SPD ausreichten, werden jetzt Grüne und AfD gebraucht. Bleibt da dauerhaft Platz für die CDU? Eine Analyse.
          Innenminister und Lega-Chef Salvini bei einer Pressekonferenz nach der Europawahl

          Lega siegt in Italien : Und wieder küsst er das Kruzifix

          Matteo Salvinis Lega erzielt bei der Europawahl das beste Ergebnis ihrer Geschichte – und kann damit wohl auch ihren Koalitionspartner Fünf Sterne unter Druck setzen. Der Parteichef zelebriert den Erfolg am Montag mit einer umstrittenen Geste.
          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber am späten Sonntagabend in Brüssel.

          Weber zu Europawahl-Ergebnis : „Ein großer Sieg für Europas Demokratie“

          Die EVP wird wieder stärkste Kraft im Europaparlament – trotz deutlicher Verluste. Als Gewinnerin sieht Spitzenkandidat Weber seine Fraktion nicht. Im Rennen um den Posten des Kommissionspräsidenten stellt er trotzdem klare Bedingungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.