https://www.faz.net/-gqe-928dn

Billigfluggesellschaft : Ryanair kündigt weitere Flugausfälle an

  • Aktualisiert am

Ryanair kündigt neue Flugausfälle an. Bild: dpa

Die Billigfluglinie Ryanair streicht weitere Flüge. Ab November sollen bis zu 400.000 Leute betroffen sein.

          1 Min.

          Die irische Billigflug-Gesellschaft Ryanair hat weitere Flugausfälle bis März kommenden Jahres angekündigt. Ab November seien von den neuen Streichungen bis zu 400.000 Kunden betroffen, teilte das Unternehmen an diesem Mittwoch mit.

          Die Airline hat bereits bis Ende Oktober mehr als 2000 Flüge annulliert; 315.000 Kunden mussten oder müssen deshalb umplanen.

          Mehr in Kürze auf FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mehrere Schulen wegen Corona-Fällen wieder dicht Video-Seite öffnen

          Berlin und NRW : Mehrere Schulen wegen Corona-Fällen wieder dicht

          Nur wenige Tage nach dem Start ins neue Schuljahr soll ein Gymnasium in Berlin nun bis zum 24. August geschlossen bleiben. Nach Angaben des Berliner Tagesspiegel sollen mindestens acht Schulen in der Hauptstadt von aktuellen Corona-Infektionen betroffen sein.

          Topmeldungen

          Studie des RKI : Deutlich mehr Infektionen in Kupferzell als bekannt

          Rund 3,9 Mal mehr Kupferzeller als zunächst bekannt haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus durchgemacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des RKI. Bei rund 28 Prozent der zuvor positiv Getesteten fanden die Forscher keine Antikörper.
          Künftig sollen sich Polizisten in Hessen mit einem Venenscanner einloggen.

          Polizei in Hessen : Venenscanner gegen unbefugte Abfragen

          Für die Drohschreiben NSU 2.0 sind mutmaßlich illegale Abfragen persönlicher Informationen aus Dienstcomputern verwendet worden. Die hessische Polizei tüftelt an einem Venenscanner, der das verhindern soll.

          Vorwürfe an Schachprofi Pähtz : „Mein Verbrechen war Naivität“

          Geniale und unsinnige Züge sorgen für einen Verdacht im Schach. Schnell wird die deutsche Spielerin Elisabeth Pähtz als Betrügerin beschimpft und sogar gesperrt. Nun gibt es eine Wende in dem seltsamen Fall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.