https://www.faz.net/-gqe-9mh89

Nicht lukrativ : Ryanair streicht Verbindungen über Flughafen Hahn

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 737 von Ryanair steht vor dem Tower des Flughafens Hahn. Bild: dpa

Zu hohe Steuern, zu schwache Performance auf manchen Strecken: Die irische Fluggesellschaft verkleinert ihren Betrieb am Flughafen Hahn. Ab dem kommenden Winter bietet Ryanair nur noch 16 Verbindungen über Hahn an.

          Die irische Fluggesellschaft Ryanair streicht mehrere Verbindungen über den Flughafen Hahn und begründet dies mit hohen Steuern und einer geringeren Nutzung. Das Unternehmen teilte am Dienstag mit, zum kommenden Winterfahrplan würden insgesamt 16 Strecken von und zu dem Flughafen in Rheinland-Pfalz angeboten, darunter zwei neue Flugverbindungen nach Kiew und Palermo. Im Winterfahrplan 2018/19 waren es nach Angaben der Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn noch 29 Flugziele.

          Die vom Land und vom Bund erhobenen Steuern seien ein Vielfaches der Flughafengebühren und beeinträchtigten die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens Hahn, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. „Dieser Faktor in Verbindung mit der schwachen Performance einer Reihe von Strecken führte zu der wirtschaftlichen Entscheidung, unseren Betrieb in Hahn für den kommenden Winter zu verkleinern.“

          Seit einiger Zeit starten die Maschinen des Billigfliegers zunehmend auch von den umliegenden Flughäfen Luxemburg, Frankfurt/Main und Köln/Bonn. Der Flughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen. Im Oktober 2018 war gar über einen vollständigen Rückzug der irischen Fluggesellschaft von dem Flughafen Hahn spekuliert worden.

          Weitere Themen

          Wie teuer wird es für mich?

          FAZ Plus Artikel: Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.