https://www.faz.net/-gqe-9gdon

Tarifverhandlungen : Ryanair einigt sich mit Verdi

  • Aktualisiert am

Ryanair-Flugzeuge auf dem Flughafen Weeze in NRW Bild: dpa

Im Dauerkonflikt mit der Gewerkschaft Verdi hat sich der irische Billigflieger Ryanair auf Eckpunkte für einen Tarifvertrag geeinigt. Betriebsräte soll es allerdings weiterhin nicht geben.

          Der irische Billigflieger Ryanair und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben im Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter eine Einigung erzielt. Verdi teilte am Donnerstag mit, es gebe eine „Vorvereinbarung zu einem Tarifvertrag“. Einer Verdi-Sprecherin zufolge vereinbarten die Tarifparteien wichtige „Eckpunkte“ wie die Anwendung des deutschen Arbeitsrechts, verbesserte Arbeitsbedingungen und Gehaltserhöhungen sowohl für die festangestellten Kabinenbeschäftigten als auch für Leiharbeitnehmer.

          Die Vereinbarung werde gegenwärtig mit den Verdi-Mitgliedern bei Ryanair diskutiert. Daher werde eine Entscheidung erst nach Befragung der Mitglieder am 13. November erfolgen, erklärte Verdi. Mit der Vereinbarung könnten aber erstmals Absicherungen bei Versetzungen, Abfindungen und Wiedereinstellungen in einem Sozialplan geregelt werden. Problematisch ist der Gewerkschaft zufolge nach wie vor, dass Ryanair keine Betriebsräte zulasse.

          Verdi verhandelt seit fast einem Jahr mit Ryanair über den ersten Tarifvertrag für die etwa 1000 deutschen Flugbegleiter. Die Gewerkschaft rief ihre Mitglieder bislang zwei Mal zum Warnstreik auf. Bei den Ausständen, an denen europaweit Flugpersonal teilnahm, fielen jeweils hunderte Flüge aus. Neben den Flugbegleitern ringt derzeit auch die Pilotengewerkschaft Cockpit mit dem Billigflieger um einen Tarifvertrag, diese Verhandlungen sind für die Fluglinie deutlich wichtiger als die mit den Flugbegleitern.

          Weitere Themen

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          Eine Such- und Retterdrohne wird in Las Vegas vorgestellt.

          FAZ Plus Artikel: Regulierung der KI : Ein Gesetzbuch für Roboter

          Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch. Dabei sollte sie fair, sicher und nachvollziehbar eingesetzt werden. Was aber, wenn sich technische Systeme selbst überwachen? Politik, Wissenschaft und Wirtschaft suchen nach einer Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.