https://www.faz.net/-gqe-9nrlc

Nach Empfehlung von Trump : Ryanair erfindet neuen Namen für Boeings Krisenflugzeug

Michael O’Leary (l.), Chef von Ryanair, nennt Boeings 737 Max jetzt „737 Gamechanger“. Das Bild mit Boeings Ray Conner wurde nach der Ryanair-Bestellung von mindestens 200 Boeing 737 Max im Juni 2013 aufgenommen. Bild: Reuters

Der Vorschlag kam von Donald Trump: Boeing soll die 737 Max einfach umbenennen. Ryanair leistet jetzt Folge: Das Flugzeug soll nun „737 Gamechanger“ heißen – und gut für das Klima sein.

          2 Min.

          Erster zu sein, hat für Fluggesellschaften einen besonderen Wert. Die Deutsche Lufthansa warb stolz damit, als sie vom Juni 2012 an als Erster Flüge mit dem neuen Jumbo des Typs 747-8 von Boeing anbot. Schließlich war für diesen Tag bei keiner anderen Gesellschaft der Welt ein Linienflugticket für das Modell zu bekommen.

          Timo Kotowski

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Der Reisekonzern TUI hatte sich auch schon darauf vorbereitet, dass seine TUI Fly im April dieses Jahres als erstes deutsches Unternehmen Passagiere mit einer neuen 737 Max befördert. Für einen Überführungsflug mit Gästen vom Boeing-Werk nach Deutschland hatte der Fluglinien-Chef, ausgebildeter Pilot mit Lizenz für den A320 von Airbus, Lehrstunden genommen, um höchstpersönlich im Cockpit sitzen zu können. Viel Aufwand für die Botschaft, Erster zu sein. Mit der 737 Max kam es anders. Nach zwei Abstürzen ist dem Typ eine Zwangspause verordnet – die 737 Max fliegt weder für TUI noch für sonst eine Gesellschaft der Welt.

          In dieser Phase hat der Billigflieger Ryanair die Chance ergriffen, auf besondere Weise Vorreiter zu sein. Als erste Gesellschaft der Welt nennen die Iren die 737 Max nicht mehr beim Namen. Stattdessen preisen sie in einer Mitteilung das Modell als „737 gamechanger“ – also als Modell, das die Spielregeln der Luftfahrt ändert.

          Gamechanger für die Umwelt

          Unter Marketinggesichtspunkten ist das clever. Einerseits vermeidet Ryanair die Bezeichnung 737 Max, da mancher Passagier Angst haben dürfte, in ein Flugzeug dieses Typs einzusteigen. Andererseits versucht Ryanair, sich als klimaschonender Vorreiter darzustellen, und verweist darauf, dass das Flugzeug, das das Unternehmen aktuell nicht in der Flotte hat, 16 Prozent weniger Kraftstoff als die Vorgängerversion verbraucht.

          Bis 2024 will Ryanair 210 Exemplare des neuen Modells in die eigene Flotte holen. Und umgerechnet auf den einzelnen Passagier ist die 737 Max – oder im Unternehmenssprech: „737 gamechanger“ – in der Ryanair-Version ein besonderer Emissionsreduzierer: Die Gesellschaft kann wegen kleinerer Bordküchen mehr Stühle in die für sich bestellten Exemplare stellen als andere Fluglinien.

          Wie grün ist Ryanair?

          Mit dem Einfall, dem Flugzeugtyp nach zwei Abstürzen einen neuen Namen zu verpassen, ist Ryanair indes nicht der Erste. Die Iren folgen einem sehr prominenten Ideengeber. Der amerikanische Präsident Donald Trump hatte im April getwittert: Wenn er Boeing wäre, würde er die 737 Max reparieren, um ein paar „tolle Features“ ergänzen und dem Flugzeug einen neuen Namen geben.

          Eingeleitet hatte Trump seinen Tweet mit den Worten: „Was weiß ich schon über Marken.“ Aus Sicht von Ryanair wohl eine Menge. Einen anderen Hinweis von Trump griff Ryanair indes nicht auf: Kurz nach dem zweiten Absturz im März hatte er auf Twitter geschrieben, Flugzeuge seien zu komplex geworden, um sie fliegen zu können.

          Mit der Formulierung vom „Verändern der Spielregeln“ mischt sich Ryanair auch in die aktuelle Klimaschutzdebatte ein. Die Gesellschaft rechnet vor, dass sie Europas grünste beziehungsweise sauberste Fluggesellschaft sei. Schließlich stießen Ryanair-Flugzeuge je zurückgelegtem Kilometer und Passagier nur 67 Gramm Kohlendioxid aus. Anderen europäischen Gesellschaften halten die Iren vor, noch auf Werte von bis 120 Gramm Kohlendioxid zu kommen.

          Bei der Rechnung von Ryanair ist aber zu berücksichtigen, dass der niedrige Pro-Kopf-Wert nur dadurch erreicht wird, weil Ryanair eine besonders hohe Auslastung der Flugzeuge mit zuletzt 96 Prozent besetzten Plätzen gelingt. Kritiker wenden ein, diese Auslastung sei nur möglich, weil die Iren Passagiere mit Billigtickets ab 9 Euro lockten, die in der aktuellen Klimadebatte auch in der Kritik stehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.