https://www.faz.net/-gqe-9t4w0

Russische Waffenschmiede : Kalaschnikow rüstet um auf modern

Hände hoch: Der Erfinder des Sturmgewehrs AK-47, der inzwischen verstorbene Michail Kalaschnikow Bild: Imago

Der Waffenhersteller verkauft jetzt auch T-Shirts, Drohnen und Medizintechnik. Doch bisher dominiert das Geschäft das legendäre Sturmgewehr, dessen Erfinder an diesem Sonntag 100 Jahre alt geworden wäre.

          3 Min.

          Michail Kalaschnikow, Erfinder des Sturmgewehrs AK-47, war schon zu Lebzeiten eine Legende. Generationen sowjetischer Kinder übten sich im Zerlegen der Waffe, deren Erfinder bis zu seinem Tod im Jahr 2013 mit Orden und Ehrungen überschüttet wurde. Entwickelt hatte er den „Automat Kalaschnikow“ im Jahr 1947, nachdem er im Zweiten Weltkrieg als Panzerkommandant der Roten Armee gedient hatte.

          Katharina Wagner

          Wirtschaftskorrespondentin für Russland und die GUS mit Sitz in Moskau.

          Seit einigen Jahren aber blüht Kalaschnikows Ruhm noch einmal auf, denn er nützt dem Kreml bei seinen Versuchen, die Gesellschaft auf einen militarisierten Patriotismus einzuschwören. 2017 wurde in Moskau eine Statue des Waffenkonstrukteurs enthüllt, und zum 100. Geburtstag Kalaschnikows an diesem Sonntag empfahl das Bildungsministerium, Lehrer sollten Waffe und Erfinder den Schülern nahebringen. Das ganze Jahr über finden schon Erinnerungsveranstaltungen statt, besonders in der zentralrussischen Stadt Ischewsk, in der bis heute Kalaschnikows Erfindung gebaut wird, wenn auch in modernisierter Fassung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?