https://www.faz.net/-gqe-99aym

Telegram-Gründer Durow : Russlands Mark Zuckerberg trotzt den Behörden

  • -Aktualisiert am

Gründer der Messagingapp Telegram und Internetmilliardär: Pavel Durow. Bild: AP

Seit Tagen versucht Russland, den Messagingdienst Telegram zu sperren. Der Gründer und Internetmilliardär Durow lässt sich davon jedoch nicht einschüchtern – der Dienst ist noch immer online.

          3 Min.

          Die Geschichte wiederholt sich doch. Zumindest für Pawel Durow. Zum zweiten Mal versuchen die russischen Behörden, ihn zu stoppen. Der Internet-Milliardär lässt sich aber davon nicht unterkriegen. Im Gegenteil. Mit einer Fotomontage von Braveheart meldete sich der 33-Jährige auf der Fotoplattform Instagram. Ein im Blauton seiner Nachrichtenapp Telegram geschminkter Mel Gibson ruft den Feinden zu: „Sie können unsere IP-Adressen nehmen, aber niemals unsere Freiheit.“

          Die Parallele zum Heldenepos passt gar nicht schlecht. Durow befindet sich auf einem Rachefeldzug gegen die russische Regierung. Seine Waffe ist nicht das Schwert, sondern Telegram. Der Dienst erlaubt es, verschlüsselte Nachrichten an andere Nutzer zu verschicken. Da Durow sich weigert, die Codierung aufzuheben, hatte ein Moskauer Gericht vergangene Woche die Schließung verfügt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.
          Annalena Baerbock signiert am Donnerstag nach der Vorstellung ihres Buches ein Exemplar

          F.A.Z. Exklusiv : Baerbocks Pakt mit der Wirtschaft

          Die grüne Kanzlerkandidatin konkretisiert ihr Wirtschaftsprogramm. Ein zentraler Punkt sind Klimaschutzverträge, über die sie Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen will. Ganz neu ist die Idee allerdings nicht.
          Problem gelöst durch Rainer Koch? Die Rücktritte aus der Ethikkommission sagen etwas anderes.

          DFB-Ethikrat aufgelöst : „Kapelle auf der Titanic“

          Der DFB sprengt seine gegen Interimspräsident Koch ermittelnde Ethikkommission – und löst Entsetzen aus unter den Betroffenen und Empörung in der Politik.