https://www.faz.net/-gqe-9j8k1

In Leipzig : Russischer Discounter macht Aldi und Lidl Konkurrenz

  • Aktualisiert am

Die ersten Kunden kaufen im russischen Discounter Mere in Leipzig ein. Bild: dpa

In Leipzig hat die erste Filiale der russischen Discounter-Kette Mere seine Türen geöffnet. Branchenvertreter warnen vor Preisdumping auf Kosten von Mensch und Umwelt.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hat angesichts der Eröffnung des russischen Discounters Mere in Leipzig vor einer weiteren Abwärtsspirale bei den Lebensmittelpreisen gewarnt. Die Eröffnung der bundesweit ersten Filiale der sibirischen Unternehmensgruppe Torgservis am Dienstagmorgen sei ein „Alarmsignal“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Guido Zeitler. Wer damit werbe, die ohnehin günstigen Discounter in Deutschland noch zu unterbieten, drehe an der Abwärtsspirale.

          In Leipzig hatte der Mere-Markt am Dienstag um 09.00 Uhr eröffnet. Ein Sprecher sprach von einem „extremen Andrang“, schon vor der Öffnung warteten Kunden vor dem Geschäft. Der Mere-Markt, der in einer früheren Aldi-Filiale unterkam, wirbt mit dem Motto „Jeden Tag nur Tiefstpreise“.

          Mere will nach eigenen Angaben zuerst in Ostdeutschland Fuß fassen. Der russische Discounter macht damit Ketten wie Aldi und Lidl erklärte Konkurrenz. Die Einrichtung ist äußerst schlicht. Kunden greifen die Ware direkt von der Palette ab. Lebensmittel machen etwa 70 Prozent des Angebotes aus, aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren gehören zum Sortiment.

          „Lebensmittel dürfen keine Ramschware sein“, mahnte die NGG. Die Kosten für Mensch und Umwelt seien enorm, wenn die ohnehin günstige Discounterware noch einmal unterboten werden solle. Dieses Billig-Prinzip gefährde letztlich Arbeitsplätze.

          Der Juniorprofessor Erik Maier von der Handelshochschule Leipzig sagte dem MDR, selbst wenn das russische Unternehmen wie laut Medien geplant hundert Filialen in Deutschland eröffnet, sei es „unmöglich, Discountern wie Aldi oder Lidl Konkurrenz zu machen“. Die Margen im deutschen Lebensmittelhandel seien gering und die Marktmacht der „Platzhirsche“ sei sehr groß, fuhr er fort.

           Die 2009 gegründete Firma Torgservice, die nach eigenen Angaben in Osteuropa und Asien 928 Filialen betreibt, gibt sich sehr zurückhaltend. Auf Nachfrage wurden keine Angaben zu Strategie und Ausbauplänen gemacht

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Jetzt auch für Junge: eine Impfung mit Vaxzevria

          AstraZeneca-Impfung : Wann ist die beste Zeit für Dosis zwei?

          Fachleute sind vorsichtiger, als es der Politik lieb ist: Sie raten weiterhin dazu, mit der zweiten Dosis des Vakzins von AstraZeneca zwölf Wochen zu warten. Nicht nur, weil das die Wirksamkeit erhöht.
          Auf der Veddel hat es während der Pandemie viele große Corona-Ausbrüche gegeben.

          Armut und Corona : Ein Leben, das krank macht

          Dass Armut und Krankheit zusammenhängen, hat die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt. Eine Poliklinik verfolgt jetzt ein neues Konzept: Ein Besuch auf der „Veddel“, einem der ärmsten Viertel Hamburgs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.