https://www.faz.net/-gqe-84e8h

Medienkonzern Fox : Murdoch will in Rente

  • Aktualisiert am

Rupert Murdoch Bild: dpa

Der 84-Jährige Rupert Murdoch will laut einem Medienbericht den Chefposten beim Medienkonzern 21st Century Fox aufgeben. Sein Sohn James soll übernehmen.

          2 Min.

          Der 84-jährige Medienmogul Rupert Murdoch stellt einem Bericht zufolge die Weichen für seine Nachfolge an der Spitze von 21st Century Fox. Murdoch werde den Vorstandsvorsitz und damit die Verantwortung für das Tagesgeschäft an seinen 42-jährigen Sohn James übergeben, berichtete der Finanznachrichtensender CNBC am Donnerstag unter Berufung auf das Familienumfeld. Der Wechsel werde noch in diesem Jahr oder Anfang 2016 erfolgen.

          Der amerikanisch-australische Milliardär werde geschäftsführender Chef des Verwaltungsrats bleiben und damit weiter in die Geschicke des Konzerns eingreifen können, hieß es. Nach Informationen von CNBC soll Murdochs 43-jähriger Sohn Lachlan als stellvertretender Verwaltungsratschef ebenfalls in die Führungsriege von 21st Century Fox aufsteigen. James Murdoch soll den Angaben zufolge das tägliche Management übernehmen, aber "im Gespann" mit seinem Bruder und seinem Vater arbeiten.

          Laut CNBC wird 21st Century Fox den anstehenden Wechsel an der Spitze "in nächster Zeit" bekanntgeben. Der Konzern bestätigte den Bericht auf Nachfrage von AFP nicht. Murdoch hatte sein Medienimperium News Corp vor zwei Jahren aufgespalten. Die profitablen Film- und Fernsehfirmen wurden dabei unter dem Namen 21st Century Fox von den teilweise angeschlagenen Zeitungs- und Buchverlagen abgetrennt.

          James Murdoch
          James Murdoch : Bild: AP

          Mit cleveren Zukäufen, geschickten Manövern und einer Menge Geschäftssinn hat sich Murdoch über die Jahrzehnte eine milliardenschwere Mediengruppe aufgebaut. Am Anfang stand ein kleiner Zeitungsverlag, den der gebürtige Melbourner 1952 mit Anfang 20 von seinem Vater geerbt hatte. Nach der Eroberung des Zeitungsmarktes in Australien begab sich Murdoch 1969 auf Einkaufstour nach Großbritannien, wo er die "News of the World" und später "The Sun" kaufte. Anfang der 80er Jahre erwarb er die renommierten Zeitungstitel "Times" und "Sunday Times".

          Um auch auf dem Medienmarkt in den Vereinigten Staaten Fuß fassen zu können, nahm Murdoch 1985 die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Dort verleibte er seinem Konzern unter anderem die angesehene Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" und das Fernsehnetzwerk Fox ein. In den vergangenen Jahren geriet das Murdoch-Imperium unter Druck durch die sinkenden Auflagen im Zeitungsgeschäft und den Skandal um das inzwischen eingestellte britische Boulevardblatt "News of the World", dessen Journalisten die Telefone und Mailboxen von Prominenten, Politikern und einem minderjährigen Mordopfer abhörten.

          Im Sommmer 2013 trennte Murdoch mit der Aufspaltung von News Corp die Printtitel vom Fernseh- und Entertainmentgeschäft ab. Zu 21st Century Fox gehören neben der Fox-Gruppe eine Reihe lokaler TV-Sender. Außerdem hält der Konzern Anteile an dem in Deutschland und anderen europäischen Ländern ausgestrahlten Bezahlsender Sky. Die Murdoch-Familie kontrolliert auch das unter dem alten Namen News Corp fortgeführte Zeitungsgeschäft. Beide Einheiten sind als eigenständige Unternehmen an der Börse notiert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Frau telefoniert in einer Telefonzentrale für die Arzthotline 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.

          Keine Impftermine möglich : Nette, aber hilflose Impfhotlines

          Die Impfstoffbeschaffung ist Bundessache, das Verabreichen aber die der Länder. In keinem von ihnen lässt sich ein Termin für eine Impfung vereinbaren. Die Länder halten den Bund für schuldig – und Pfizer.
          Das erste Interview nach seiner Wahl zum CDU-Vorsitzenden: Ministerpräsident Armin Laschet in der Düsseldorfer Staatskanzlei.

          Interview mit Armin Laschet : „Auch mit Friedrich Merz“

          Ein Gespräch mit dem neuen CDU-Vorsitzenden Armin Laschet über die Einbindung des unterlegenen Konkurrenten, die Kanzlerkandidatur, den Kampf gegen Corona, sein Verhältnis zu Russland, die Seidenstraße – und über Twitter.
          2:4-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach: der nächste schwere Schlag für die Dortmunder.

          2:4 bei Mönchengladbach : Dortmund nun endgültig in der Krise

          Mönchengladbach zieht nach dem Sieg im wilden Borussen-Duell in der Tabelle an den Dortmundern vorbei. Der BVB kann seine Probleme in der Abwehr nicht abstellen und bangt nun um die Qualifikation für die Champions League.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.