https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ruestungsmesse-eurosatory-rheinmetall-stellt-neuen-panther-vor-18100724.html

Rüstungsmesse Eurosatory : Gestern Schmuddelkind, heute Zukunftssektor

Der „Panther“ soll dem „Leopard 2“ nachfolgen. Bild: Rheinmetall

Der neue „Panther“ von Rheinmetall sorgt auf der größten Rüstungsmesse für landgestützte Verteidigung für Gesprächsstoff. Durch den Ukrainekrieg hat sich die Wahrnehmung der Branche stark gewandelt. Die Politik zeigt sich.

          3 Min.

          Der Name hat eine besondere Symbolik, gerade in diesen Zeiten. Auf der Rüstungsmesse Eurosatory in Villepinte nördlich von Paris hat der Rüstungskonzern Rheinmetall einen neu entwickelten Kampfpanzer namens „Panther“ vorgestellt. Der heißt damit genauso wie ein Panzerfahrzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, das die Wehrmacht vor allem im Krieg gegen die Sowjetunion eingesetzt hat.

          Jonas Jansen
          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.
          Niklas Záboji
          Wirtschaftskorrespondent in Paris

          Der „KF51 Panther“, wie das Fahrzeug vollständig heißt, soll der Nachfolger für den Leopard 2 werden, wenn es nach dem Rüstungskonzern geht. Dem Unternehmen zufolge ist der Panzer „von Grund auf neu konzipiert worden“, dabei unterscheidet er sich vor allem in der Bordkanone, die mit 130 Millimetern größere Kaliber verschießt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Reger Handel: Containerhafen St. Petersburg

          Folgen des Ukrainekriegs : Warum Russland nicht zusammenbricht

          Niemand weiß, wie hart die Wirtschaftssanktionen Russland treffen. Doch versucht das Land auf vielen Wegen, Blockaden zu unterlaufen. Die Türkei hilft dabei.
          Patricia Schlesinger bei einem Fototermin im Dezember 2020

          Abfindung für Schlesinger? : Schampus für alle und Boni satt

          Zur Amtsführung der zurückgetretenen RBB-Intendantin Patricia Schlesinger dringen weitere, pikante Details ans Licht. Die Frage ist, ob sie auch noch eine Abfindung erhält. Die ersten Köpfe rollen.