https://www.faz.net/-gqe-9mgdh

Gewinneinbruch : Rüstungsexport-Stopp vermiest Airbus das Geschäft

  • Aktualisiert am

Eine Fahne mit dem Airbus-Logo weht an der Konzernzentrale in Toulouse. Bild: Reuters

Das deutsche Verbot von Rüstungsexporten nach Saudi-Arabien belastet den Gewinn von Airbus. Der europäische Konzern bestätigt aber seine Prognosen.

          1 Min.

          Wechselkursschwankungen und politische Spannungen haben dem europäischen Flugzeughersteller Airbus im ersten Quartal das Ergebnis verhagelt. Der Nettogewinn brach um 86 Prozent auf 40 Millionen Euro ein, wie der Boeing-Rivale am Dienstag mitteilte. Allein der Exportstopp für Rüstungsgüter aus Deutschland nach Saudi-Arabien kostete Airbus 190 Millionen Euro. Das arabische Land hat ein Grenzsicherungssystem bei dem Konzern bestellt, das nicht ausgeliefert werden kann. Die Kosten für den Ausstieg aus dem Prestigeprojekt A380 liegen schon jetzt über den Planungen. Dazu kam der schwankende Dollar-Kurs: Airbus bezahlt seine 135.000 Mitarbeiter starke Belegschaft überwiegend in Euro, verkauft seine Maschinen aber in Dollar.

          Der neue Vorstandschef Guillaume Faury, der vor drei Wochen den Deutschen Tom Enders abgelöst hatte, sieht den Konzern aber auf einem guten Weg. Die Auslieferung von 880 bis 890 Verkehrsflugzeugen und eine Steigerung des bereinigten operativen Gewinns (Ebit) um 15 Prozent seien in diesem Jahr weiterhin machbar. Im Jahr 2018 brachten 800 ausgelieferte Airbus-Maschinen einen operativen Gewinn von 5,83 Milliarden Euro. „Der zivile Flugzeugmarkt ist weiterhin robust, und auch im Hubschrauber-, Verteidigungs- und Raumfahrt-Geschäft sehen wir gute Zukunftschancen“, sagte der Franzose. Im ersten Quartal lieferte Airbus 162 (2018: 121) Verkehrsflugzeuge aus. Boeing hatte in der vergangenen Woche seine Ziele für 2019 aufgeben müssen.

          Im ersten Quartal lag das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) bei 549 (2018: 14) Millionen Euro und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Grund dafür sind die steigenden Auslieferungen des A320neo, der lukrativer ist als das Vorgängermodell, und Fortschritte in der Produktion des A350. Bei der Lang-Version des A321neo kämpft der Konzern aber noch mit Problemen. „Airbus arbeitet daran, die Abläufe beim Management seines industriellen Systems zu verbessern“, hieß es in der Mitteilung. Der Umsatz stieg zwar um 24 Prozent auf 12,5 Milliarden Euro, lag damit aber unter den Experten-Erwartungen. 

          Weitere Themen

          Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Flixtrain : Der ICE-Konkurrent fährt wieder

          Nach langer Corona-Pause ist Flixtrain bald wieder auf der Schiene – als einziger Wettbewerber der DB im Fernverkehr. Wie macht er das?

          Topmeldungen

          Annalena Baerbock am Montag im ZDF

          Annalena Baerbock : Masterstudium ohne Bachelorabschluss

          Sie wird als Völkerrechtlerin bezeichnet, ist aber keine Volljuristin. Einen Bachelorabschluss hat Annalena Baerbock nicht, aber Vordiplom und Master. Dennoch: Alles ging mit rechten Dingen zu.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.