https://www.faz.net/-gqe-ail4p

Möbelhändler : Rückschläge für Ikea Deutschland

Ikea-Schild in Brandenburg Bild: dpa

Ikea verliert in Deutschland Umsatz und Marktanteile. Der Chef zeigt sich jedoch kämpferisch.

          2 Min.

          Der schwedische Möbelhersteller Ikea hat auf dem deutschen Markt einen leichten Umsatzrückgang verzeichnet. Im Ende August abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte das Unternehmen 5,3 Milliarden Euro Umsatz, das waren 3,2 Prozent weniger als im Vorjahr, wie Ikea auf einer Pressekonferenz am Donnerstag mitteilte. Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Rekordumsatz. Grund für den Rückgang seien auch die Corona-Maßnahmen gewesen, rund vier Monate mussten die 54 Einrichtungshäuser schließen. Die stationären Erlöse gingen dadurch um ein Viertel zurück. Auch die „Turbulenzen auf den internationalen Produktionsmärkten und Transportwegen“ hätten das Unternehmen in diesem Jahr vor große Herausforderungen gestellt.

          Stefanie Diemand
          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Noch mehr wurmen könnte Ikea jedoch eine andere Tatsache: Neben Umsatz verlor der Möbelhändler auch wichtige Marktanteile in Deutschland. Dabei spiele auch die harte Wettbewerbssituation eine große Rolle, sagt Dennis Balslev. Zwar bleibt Ikea auch in Deutschland weiterhin Marktführer, in diesem Jahr hätten aber auch Onlinehändler wie Amazon und Otto oder Matratzen-Shops vom Möbelgeschäft profitieren können. Der Ikea-Chef zeigt sich jedoch kämpferisch: Das Möbelhaus werde sich die Marktanteile zurückholen, in den nächsten sechs Jahren plane Ikea, diese zu verdoppeln.

          Den Grundstein dafür legt Ikea mit seinem digitalen Geschäft: Das Onlinegeschäft ist in diesem Jahr weiter stark gewachsen, Ikea konnte den Umsatz hier (1,747 Milliarden Euro) mehr als verdoppeln. Der Onlineanteil am Einzelhandelsumsatz stieg damit auf 34,3 Prozent, im Vorjahr waren es noch 16,2 Prozent. Ikea investierte aber auch weiter in sein stationäres Geschäft: In Karlsruhe baute das Unternehmen ein Einrichtungshaus, im Raum Berlin eröffneten drei sogenannte Planungsstudios, die kleiner sind als reguläre Ikea-Geschäfte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr investierte das Unternehmen insgesamt 185 Millionen Euro.

          Zudem warnte Ikea-Chef Balslev vor weiteren Geschäftsschließungen. Jedoch habe auch Ikea eine gesellschaftliche Verantwortung in Pandemiezeiten. „Für eine 2-G-Regelung wären wir vorbereitet“, sagt er. Diese sei deutlich besser für die Unternehmen als eine abermalige Ladenschließung. Für das nächste Jahr kündigte das Unternehmen Preiserhöhungen an, wie hoch diese ausfallen, wurde nicht gesagt. Die Lieferengpässe und höheren Rohstoffkosten für Holz, Metall und Schaumstoffe hätten das Unternehmen aber härter getroffen als erwartet. Ikea wolle jedoch weiterhin für seine Kunden erschwinglich bleiben. Insgesamt beschäftigte Ikea im abgelaufenen Geschäftsjahr mehr als 19.700 Mitarbeiter. Trotz Geschäftsschließungen erhielten diese weiterhin ihr volles Gehalt, Ikea habe weiter auf Kurzarbeit in diesem Jahr verzichtet.

          Weitere Themen

          Dax vermeidet vorübergehendes Minus Video-Seite öffnen

          Aktienmarkt : Dax vermeidet vorübergehendes Minus

          Zur Eröffnung am Montag stieg der Dax auf zwischenzeitlich 15.948 Punkte. Einige Anleger haben vorherige Kursverluste zum Wiedereinstieg in den Aktienmarkt genutzt.

          Topmeldungen

          Portrait von Anne Frank im Haus ihres Cousins Buddy Elias im Februar 2012 in Basel

          Neue Erkenntnisse : Wer verriet Anne Frank?

          Lange dachte man, es wäre eine Putzfrau oder ein Kopfgeldjäger gewesen. Jetzt gibt es Hinweise, dass ein niederländischer Notar das Versteck von Anne Frank und ihrer Familie verraten hat.

          Besuch in der Ukraine : Baerbock will Wasserstoff statt Waffen

          Der Konflikt mit Russland ist bislang das Leitthema der deutschen Außenministerin. Ausgerechnet während ihres Besuchs in der Ukraine geht es aber vor allem um andere Themen.
          EDF-Reaktor in Dampierre-en-Burly

          Frankreichs Atomkonzern EDF : Zehn von 56 Reaktoren stehen still

          Für EDF folgt derzeit ein Tiefschlag dem nächsten. Die technischen Probleme an den Atomkraftwerken ziehen immer größere Kreise – und auch eine vollständige Verstaatlichung steht wieder zur Debatte.