https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/rueckruf-in-china-bei-siebener-bmws-gehen-unterwegs-die-tueren-auf-12833266.html

Rückruf in China : Bei Siebener-BMWs gehen unterwegs die Türen auf

Luxus pur - aber offenbar nichts für holprige chinesische Straßen: der Siebener-BMW Bild: BMW

Ausgerechnet die BMW-Siebener-Reihe muss in China Autos zurückrufen. Besonders kurios: Bei einigen Wagen könnten während der Fahrt auf holpriger Straße die Türen unterwegs aufgehen.

          1 Min.

          Kaum ein Automarkt ist für BMW so wichtig wie China. Um weiter zu wachsen, setze BMW vor allem auf kaufkräftige Chinesen, sagte der Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer auf dem Genfer Autosalon. Doch im Reich der Mitte müssen die Bayern nun mehr als 10.000 Autos wegen Softwareproblemen in die Werkstätten zurückrufen. Betroffen sind ausgerechnet die Luxuslimousinen der Siebener-Reihe. Technische Schwierigkeiten beim Flagschiff sind besonders imageschädigend.

          Henning Peitsmeier
          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Die staatliche Qualitätsaufsicht (AQSIQ) teilte am Mittwoch in Peking mit, es bestehe bei 8676 BMW-Fahrzeugen die Gefahr, dass sie beim Parken an einer Steigung in Bewegung geraten könnten. Weitere 1559 Wagen hätten ein Problem mit den Türen, die sich auf holpriger Straße öffnen könnten.

          BMW habe der Behörde einen Rückrufplan vorgelegt, um mit einer Aktualisierung der Software „potentielle Gefahren für die Sicherheit zu beseitigen“. Der Münchner Autokonzern hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Rekordabsatz von 1,96 Millionen Autos seiner Marken BMW, Mini und Rolls Royce erzielt, ein Plus von 6,5 Prozent. In China betrug der Zuwachs fast 20 Prozent.

          Weitere Themen

          Der China Reduction Act

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Topmeldungen

          Kerzen und Blumen stehen und liegen im Bahnhof Brokstedt in einem Wartehäuschen.

          Attacke in Brokstedt : „Das ist absurd“: Buschmann beklagt Behördenmängel

          Der Fall des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt zeigt laut dem Justizminister gravierende Probleme im Informationsfluss zwischen den Behörden. Die Deutsche Polizeigewerkschaft fordert angesichts der Attacke Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber.
          Wirtschaftsminister Robert Habeck

          Habeck in Washington : Der China Reduction Act

          Wirtschaftsminister Habeck ist zu Gesprächen in Washington. Es geht um die amerikanische Subventionsoffensive und wie europäische Unternehmen stärker davon profitieren können. Der Plan dahinter reicht aber noch weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.