https://www.faz.net/-gqe-9j44e

Kommentar zur Warenhauskette : Rosskur für Kaufhof

  • -Aktualisiert am

Die Mitarbeiter von „Galeria Kaufhof“ treffen die Sanierungspläne am meisten. Bild: dpa

Die Entscheidung, neben der Karstadt-Zentrale in Essen auch Köln in einen zweiten Geschäftssitz zu verwandeln, ist kaum nachvollziehbar. Dass sich die teure Aufgabenverteilung rechnet, ist nicht zu erwarten.

          Kurz nach dem Vollzug der Fusion von Kaufhof und Karstadt fällt der Befund von Chefsanierer Stephan Fanderl harsch aus: Während der zuvor unter seiner Regie umgebaute Warenhauskonzern Karstadt im Tagesgeschäft Gewinne aufweist, ist das Pendant Kaufhof verlustreich und kaum überlebensfähig. Das Traditionshaus in Köln enttäuschte jüngst mit seinem Erlösschwund zu Weihnachten und muss auch im zukunftsträchtigen Onlinehandel Federn lassen.

          Dass der unprofitable Teil der frisch formierten Deutschen Warenhaus AG den Löwenanteil der Sanierungslast zu tragen hat, ist einsichtig. Von den bis zu 2600 Stellen, die im neuen Konzern mit seinen 30.000 Mitarbeitern wegfallen, sind 1600 bei der Galeria Kaufhof Gruppe betroffen. Die restlichen 1000 Stellen entfallen in zentralen Bereichen beider Unternehmen.

          Kaum nachvollziehbar ist aber die Entscheidung, neben der Karstadt-Zentrale in Essen auch Köln in einen zweiten Geschäftssitz zu verwandeln. Immerhin soll sich die in Eigenbesitz befindliche Residenz von Kaufhof in ein „Kompetenzzentrum“ für Digitalisierung und Onlinehandel verwandeln. Sanierer Fanderl hat sich mit dem Kompromiss zumindest Zeit erkauft. Dass sich die teure Aufgabenverteilung rechnet, ist angesichts des hohen Kostendrucks, der auf dem Konzern lastet, kaum zu erwarten.

          Ulrich Friese

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Nach Unwettern : Verkehr in Teilen Deutschlands gestört

          Ein starkes Unwetter sorgt in Teilen Deutschlands für Störungen und Ausfälle im Bahnverkehr. Auch auf vielen Autobahnen gibt es massive Behinderungen. Am Frankfurter Flughafen wird die Abfertigung zwischenzeitlich eingestellt.
          Hans Kammler (Mitte) auf dem Weg zu einer rüstungstechnischen Anlage bei Ebensee (1944).

          „Hitlers Geheimwaffenchef“ : Der verschwundene SS-General

          Hans Kammler gehörte zur engeren Führung des NS-Regimes. Er war mitverantwortlich für den Holocaust. Im Mai 1945 soll er Suizid begangen haben. Doch daran gibt es große Zweifel, wie das ZDF zeigt.
          Tenor seiner Aussagen: „Ibiza“ war peinlich, aber nichts Unrechtes sei gesagt worden, „ich habe eine saubere Weste.“ – Heinz-Christian Strache

          Strache und die FPÖ : „Ich habe eine saubere Weste“

          Die Zukunft der skandalträchtigen FPÖ ist nach dem „Ibiza“-Skandal um Heinz-Christian Strache weiter ungewiss. Die Razzien bei FPÖ-Leuten bezeichnete er als ein politisch motivierten „Unrechtsakt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.