https://www.faz.net/-gqe-96kem

Rosneft-Chef im Gespräch : Schröder, Setschin und Putins Öl

  • -Aktualisiert am

Männerfreundschaft: Altbundeskanzler Gerhard Schröder und der Vorstandsvorsitzende von Rosneft, Igor Iwanowitsch Setschin Bild: Matthias Lüdecke

Igor Setschin ist der Vorstandvorsitzende von Rosneft. Erstmals seit Jahren gibt der Vertraute von Putin ein Interview. Für Deutschland ist sein Konzern nicht ganz unwichtig.

          6 Min.

          Gerhard Schröder fasst sich ans rechte Ohr. Er wackelt an dem Ohrclip. Offenbar kommt die Simultanübersetzung nicht an. Er greift nach dem Steuergerät auf dem Tisch. Einmal, zweimal. Offenbar wieder kein Ergebnis. Schröders zerfurchte Stirn bildet eine weitere Falte. Derweil preist der Redner ihn wegen seiner großen politischen Erfahrung, als „eine sehr angesehene Persönlichkeit in der Wirtschaft“. Schröder werde die Grundlagen für die Energiesicherheit in Europa stärken.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Wien.

          In Deutschland war das anders kommentiert worden, als Schröder mitten im Bundestagswahlkampf bekanntgab, in den Aufsichtsrat des staatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft zu wechseln. Der Alt-Kanzler, schon mit russischem Gasgeschäft verbandelt, jetzt als oberster Sachwalter russischer Ölinteressen beim „größten Energielieferanten der EU“? Tatsächlich wurde er gleich zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Jetzt ist Schröder, über den berichtet wird, er habe eine neue Liebe und Hochzeitspläne, zu Besuch beim wichtigsten deutschen Ableger seines neuen Arbeitgebers, der Ölraffinerie Schwedt. Da lässt sich auch der Vorstandsvorsitzende Igor Setschin die Reise in die ostdeutsche Provinz nicht nehmen. Rosneft hat viele Interessen – auch in Deutschland. Schröder gibt dem Konzern dafür sein Gesicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          First Daughter Ashley Biden : Ganz anders als Ivanka

          Die First Daughter Ashley Biden hat eine bewegte Vergangenheit. Die starke Schulter ihres Vaters strapazierte sie oft. Heute ist sie Sozialarbeiterin. Ganz auszuschließen scheint sie eine Beraterrolle im Weißen Haus aber nicht.
          Aufklärung: Eine Altenpflegekraft mit einem Antigen-Schnelltest bei einer Bewohnerin

          Inzidenz in Kleinstadt bei 550 : Super-Hotspot in der Provinz

          Eine aus zwei Dörfern bestehende Kleinstadt in der hessischen Provinz gilt plötzlich als Super-Hotspot. Die Inzidenz von 550 spricht für sich. Der Bürgermeister kennt den Ort des Corona-Ausbruchs. Und hofft auf Hilfsbereitschaft.
          Ein Reisepass aus Malta (hier von unserem Illustrator verfremdet) ist manchen Investoren viel Geld wert.

          Staatsbürgerschaftshandel : Goldene Pässe für Superreiche

          EU-Länder wie Zypern und Malta verkaufen ihre Staatsbürgerschaft gegen teures Geld. Ist das in Ordnung? Christian Kaelin, der als „König der Pässe“ bekannt ist, verteidigt das Geschäftsmodell.