https://www.faz.net/-gqe-9fw89

Kurs fällt um 14 Prozent : Rolls-Royce hat Lieferprobleme – Airbus bangt um A330neo

  • Aktualisiert am

Der Airbus A330 neo fliegt über Toulouse. Bild: Reuters

Für seinen neuen Großraum-Jet A330neo setzt Airbus auf Triebwerke von Rolls-Royce – doch die Lieferungen stocken. Das hat für beide Unternehmen schmerzliche Verluste an der Börse zur Folge.

          1 Min.

          Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce bringt wegen Problemen mit dem Antrieb für den neuen Airbus-Großraumjet A330neo die Produktionspläne des Flugzeugbauers in Gefahr. Die Produktion der Triebwerke vom Typ Trent 7000 liege weit hinter den für 2018 geplanten 30 Exemplaren zurück, heißt es in einem Brief von Rolls-Royce an seine Mitarbeiter.

          Bis Ende Oktober dürften erst zehn Antriebe ausgeliefert sein. Das zweistrahlige Flugzeug ist die modernisierte und spritsparendere Neuauflage des über 20 Jahre alten Langstreckenjet-Modells A330.

          An der Börse kamen die Nachrichten schlecht an. Die Rolls-Royce-Aktie verlor nach den Nachrichten am Freitag an der Londoner Börse zeitweise mehr als 14 Prozent an Wert. Zuletzt lag sie noch mit rund 5 Prozent im Minus. Für die Airbus-Aktie ging es in Paris zuletzt um etwa 4 Prozent abwärts.

          Die geplanten 30 Triebwerke von Rolls-Royce sind notwendig, damit Airbus in diesem Jahr 15 Jets des Typs an seine Kunden ausliefern kann. Die Erstauslieferung der A330neo steht noch aus – und hat gegenüber dem ursprünglichen Zeitplan schon fast ein Jahr Verspätung. Airbus muss ohnehin kämpfen, um in diesem Jahr wie geplant ungefähr 800 Verkehrsflugzeuge an seine Kunden zu übergeben. Denn auch die Auslieferungen des Mittelstreckenjets A320neo stocken seit Monaten – wegen Verzögerungen bei Zulieferern wie dem Triebwerksbauer Pratt & Whitney.

          ROLLS ROYCE HLDGS LS 0.20

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          AIRBUS GROUP

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Für Rolls-Royce sind die Probleme ein weiterer Schlag, nachdem der Triebwerksbauer schon Konstruktionsmängel bei dem Antrieb des Boeing-Langstreckenjets 787 „Dreamliner“ beheben muss. Dessen Triebwerk Trent 1000 ist ein Schwestermodell des A330neo-Antriebs.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ruth Bader Ginsburg

          Amerikas Supreme Court : Ikone liberaler Rechtsprechung gestorben

          Sie war wohl die bekannteste Richterin der Vereinigten Staaten. Nun ist Ruth Bader Ginsburg gestorben. Präsident Trump bekommt damit die Chance, zum dritten Mal einen Richter für den Supreme Court zu nominieren.
          „Ich freue mich trotzdem“: Michael Leichtfuß geht zum Spiel der Eintracht, wenn auch ohne Freunde.

          Eintracht Frankfurt-Auftakt : Alle oder keiner?

          Unter den Fans der Eintracht gibt es vor dem ersten Heimspiel der Eintracht Diskussionen über die Rückkehr ins Stadion. Denn viele haben mit Fußballspielen, zu denen nur ein Teil der Zuschauer zugelassen werden, ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.