https://www.faz.net/-gqe-a62q3

Rollkoffer künftig tabu : Easyjet verschärft Handgepäck-Regeln

  • Aktualisiert am

Easyjet-Flugzeuge am Flughafen Berlin-Brandenburg Bild: Reuters

Bislang durften Easyjet-Fluggäste kostenfrei eine größere Tasche oder einen Rollkoffer mit ins Flugzeug nehmen. Von Februar ist das nicht mehr erlaubt – ähnlich wie bei Konkurrent Ryanair.

          1 Min.

          Die Fluggesellschaft Easyjet verschärft ihre Regeln zur Mitnahme von Handgepäck. Das teilte die britische Billigairline am Dienstag mit. Demnach dürfen Passagiere vom 10. Februar 2021 an nur noch ein kleines Stück Handgepäck kostenlos mit in die Kabine nehmen. Dieses muss unter den Vordersitz passen. Easyjet folgt damit dem Konkurrenten Ryanair , der schon Ende 2018 eine ähnliche Regeländerung eingeführt hatte.

          Die Änderungen sollten dazu beitragen „unsere Pünktlichkeit zu verbessern und den Kunden Gewissheit darüber zu geben, was sie an Bord mitnehmen dürfen“, teilte Easyjet in einer E-Mail an seine Kunden mit.

          Bislang durften alle Easyjet-Fluggäste auch eine größere Tasche oder einen Rollkoffer mitnehmen, solange sie in die Gepäckfächer über den Sitzen passten. Kleinere Taschen mussten in dem größeren Gepäckstück verstaut werden. Keine Änderung gibt es für Kunden, die einen der teureren Sitzplätze vorne oder mit mehr Fußraum buchen.

          Sie dürfen weiterhin zwei Gepäckstücke mitnehmen: eine kleine Laptop- oder Handtasche sowie ein größeres Gepäckstück. Das gilt auch für Buchungen zum teureren Flexi-Tarif oder für Easyjet-Plus-Kunden. Alternativ können Passagiere auch gegen ein Entgelt ein Handgepäckstück beim Check-in aufgeben.

          Weitere Themen

          Angela Merkel im Livestream Video-Seite öffnen

          Weltwirtschaftsform : Angela Merkel im Livestream

          Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht auf der virtuellen Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos. Verfolgen Sie ihre Ansprache im Livestream.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson am 25. Januar in London mit einer Dosis des Corona-Impfstoffs von Astra-Zeneca

          Großbritannien und die EU : Auch ein Impfstoff kann Beziehungen vergiften

          Großbritannien fasst Überlegungen der EU, die Impfstoff-Ausfuhr zu kontrollieren, als Drohung auf – und als Bestrafung für Lieferprobleme von Astra-Zeneca. Diese könnten auch mit dem niedrigen Preis zusammenhängen.
          Schaulustige filmen in der niederländischen Stadt Haarlem mit Handys brennende Gegenstände, die Randalierer am 26. Januar in Brand gesetzt haben.

          Gewalt in den Niederlanden : Party machen und plündern

          Die gewaltsamen Ausschreitungen in den Niederlanden reißen nicht ab. Die Polizei braucht lange, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Unter die Randalierer haben sich auch Teenager gemischt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.