https://www.faz.net/-gqe-7dq2l

Rohstoffhandel : Neuer Ärger für Goldman wegen umstrittener Metall-Lager

  • Aktualisiert am

Goldman Sachs ist wieder häufiger in den Schlagzeilen Bild: REUTERS

Ein Aluminiumverarbeiter verklagt die Wall-Street-Bank, den Aluminiumpreis mithilfe ihrer Lagerhäuser zu manipulieren. Eine Welle von Klagen könnte folgen.

          Die amerikanische Bank Goldman Sachs muss sich für eine umstrittene Direktbeteiligung am Rohstoffhandel vor Gericht verantworten. Der Aluminium-Verarbeiter Superior Extrusion wirft der Bank vor, mit ihren Lagerhäusern den Wettbewerb zu behindern und den Preis für das Leichtmetall in die Höhe zu treiben.

          Das Unternehmen aus dem amerikanischen Bundesstaat Michigan reichte deswegen am Sonntag eine Sammelklage gegen Goldman Sachs und die Londoner Metall-Börse LME ein, die ein weltweites Netz von Lagerhäusern verwaltet. Goldman und der Hongkonger Börsenbetreiber HKEx als Besitzer der LME wiesen die Vorwürfe als grundlos zurück.

          Juristen zufolge könnte dies der Auftakt einer Welle von Klagen gegen die Betreiber von Metall-Lagern sein, denn der Schadensersatz für Preisabsprachen sei in den Vereinigten Staaten hoch. Goldman geriet wegen des Betriebs von Rohstofflagern zuletzt auch verstärkt in der Politik in die Kritik. Angeblich haben die Behörden bereits Untersuchungen eingeleitet. Auch die britischen Börsenbeaufsichtiger ermitteln schon gegen die LME.

          Rohstoff-Käufer müssen manchmal bis zu einem Jahr lang warten, bis sie die Waren aus den Lagern erhalten. Kunden monieren, dass die Metallpreise so künstlich nach oben getrieben würden. Von den Lieferverzögerungen profitieren die oft den Banken gehörenden Lagerbetreiber, weil sie länger Miete kassieren können.

          Andere Vorwürfe lauten, dass die Banken dank ihrer Lager an Insider-Wissen über die Entwicklung auf dem Rohstoffmarkt gelangen könnten. Angesichts des wachsenden Regulierungsdrucks hatte die Bank JP Morgan, die einer der größten Wettbewerber Goldmans ist, gerade erst angekündigt, sich aus dem Handel mit physischen Rohstoffen zurückziehen zu wollen.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.