https://www.faz.net/-gqe-9an1j

Investitionsfreudiges Start-up : Rocket Internet startet 2018 mit schwarzen Zahlen

  • Aktualisiert am

Rocket Internet ist in das Jahr 2018 mit schwarzen Zahlen gestartet. Bild: Reuters

Rocket Internet hat sich durch den Verkauf von Anteilen in die Gewinnzone bugsiert. Viele Rocket-Beteiligungen warten aber noch darauf, zu glänzen.

          1 Min.

          Nach hohen Verlusten 2017 ist Rocket Internet mit einem Gewinn in das neue Jahr gestartet. Für die Beteiligungsgesellschaft der Brüder Samwer zahlte sich vor allem aus, dass sie Anteile am Essenslieferanten Delivery Hero versilbert hatte.

          Im ersten Quartal 2018 wies die Rocket Internet SE deshalb einen Konzerngewinn in Höhe von 75 Millionen Euro aus, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Fehlbetrag in Höhe von 86 Millionen Euro angefallen war, wie das Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte.

          Nach Steuern blieb unter dem Strich ein Überschuss von 72 (Vorjahr minus 84) Millionen Euro übrig. Der Umsatz kletterte im Jahresvergleich von 9 auf 10 Millionen Euro. Das Unternehmen ist seit März im MDax der mittelgroßen Börsenwerte notiert.

          Rocket Internet hatte den Großteil seiner Beteiligung an Delivery Hero an den südafrikanischen Medienkonzern Naspers abgegeben und damit seinen Anteil bis Ende März auf 8 Prozent reduziert. Die Beteiligungen HelloFresh, Global Fashion Group, Jumia, Westwing und Home24 erzielten weiteres Umsatzwachstum – die Mehrzahl der Unternehmen arbeitet aber noch nicht profitabel.

          Rocket Internet gründet Firmen oder investiert in junge Unternehmen. Als bisher größter Erfolg aus dem Hause Samwer gilt der Online-Modehändler Zalando. Auf eine weitere, ähnlich gute Story warten die drei Brüder Oliver, Marc und Alexander Samwer aber bislang. Nach den Börsengängen von Delivery Hero und HelloFresh im vergangenen Jahr hatte unlängst der Internet-Möbelhändler Home24 den Gang aufs Parkett angekündigt.

          Weitere Themen

          Der Krieg einer Öl-Macht

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.

          Topmeldungen

          Spuren der Verwüstung: Ein Mann steht in einem zerstörten Mehrfamilienhaus in Tartar, Aserbaidschan.

          Rohstoffförderer Aserbaidschan : Der Krieg einer Öl-Macht

          Aserbaidschan liefert wichtige Rohstoffe nach Europa. Ein militärischer Konflikt mit Armenien könnte die Handelsbeziehungen nun gefährden. Die Türkei will das verhindern – aus eigenem Interesse.
          Zyprischer Präsident Nikos Anastasiadis (r.) mit EU-Ratspräsident Charles Michel

          Gasstreit im Mittelmeer : Alle schauen auf Zypern

          Die EU-Staaten suchen bei ihrem Sonderrat in Brüssel eine Haltung zur Türkei. Emmanuel Macron und Angela Merkel setzten vor dem Gipfel unterschiedliche Akzente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.