https://www.faz.net/-gqe-7b9es

Roche und Alexion : Milliardenübernahme in der Pharmabranche?

  • Aktualisiert am

Will noch größer werden, der in Basel beheimatete Pharmakonzern Roche. Bild: dpa

22 Milliarden Dollar könnte die Schweizer Roche auf den Tisch legen, um den amerikanischen Konzern Alexion Pharmaceuticals zu schlucken - heißt es. Es wäre ein Riesendeal.

          1 Min.

          In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Fusion an. Der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche bereitet offenbar eine Übernahme in den Vereinigten Staaten vor. Der in Basel ansässige Konzern versuche derzeit, genügend Geld aufzutreiben, um Alexion Pharmaceuticals kaufen zu können, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

          Alexion ist momentan an der New Yorker Börse Nasdaq rund 22 Milliarden Dollar wert. Für Roche wäre es die größte Übernahme, seit der Schweizer Pharmakonzern vor etwa vier Jahren für knapp 47 Milliarden Dollar die noch nicht im Besitz befindlichen Aktien des Biotechnologieunternehmens Genentech erwarb.

          Es gebe keine Garantie, dass das Großvorhaben auch wirklich zustande komme, verlautete weiter aus den Kreisen. Roche und Alexion wollten sich nicht dazu äußern. Alexion ist auf Arzneimittel zur Behandlung von seltenen Krankheiten spezialisiert. Dazu zählt Soliris - es wird gegen Blutkrankheiten eingesetzt. Mit dem Medikament hat das Unternehmen im vergangenen Jahr 1,1 Milliarden Dollar umgesetzt. Analysten rechnen für dieses Jahr mit 1,5 Milliarden Umsatz und bis zum Jahr 2017 mit 2,6 Milliarden Dollar.

          Ein Pharma-Experte bewertete die Pläne eher skeptisch: „Wenn ich ganz ehrlich bin, muss ich sagen, dass mir dieses Vorhaben nicht gefällt. Es besteht das Risiko, das es zu teuer ist“, sagte Helvea-Analyst Olav Zilian.

          Roche hatte im vergangenen Jahr nach einer monatelangen Übernahmeschlacht um Illumina das Handtuch geworfen. Die Aktionäre des in der Gensequenzierung führenden kalifornischen Unternehmens hatten das als zu niedrig erachtete Angebot von 6,8 Milliarden Dollar zu Fall gebracht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.