https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/ritter-sport-verkauft-trotz-ukraine-krieg-schokolade-in-russland-17875933.html

Ritter-Sport-Chef im Interview : „60 Prozent Preisanstieg sind nicht business as usual“

  • -Aktualisiert am

Ritter-Sport-Geschäftsführer Andreas Ronken Bild: Michael Schulz

Ritter Sport bleibt in Russland, seinem zweitwichtigsten Markt. Im Gespräch begründet Andreas Ronken die Entscheidung – und erzählt, wieso der aktuelle Preisanstieg auch das Schokoladengeschäft hart treffen.

          8 Min.

          Russland ist Ihr zweitwichtigster Markt nach Deutschland. Viele haben ihr Russland-Geschäft eingestellt. Und Sie?

          Gustav Theile
          Wirtschaftskorrespondent in Stuttgart.

          Der schreckliche Krieg in der Ukraine ist für uns alle ein Schock. Wir unterstützen viele humanitäre Organisationen. Wir haben uns entschlossen, der russischen Bevölkerung weiter Schokolade zur Verfügung zu stellen, solange das rechtlich möglich ist. Warum? Wir als Familienunternehmen übernehmen Verantwortung für unsere Mitarbeitenden. Ein Stopp des Geschäftes hätte keinen wirklichen Beitrag zur Beendigung der Invasion, aber einen direkten, großen Einfluss auf unsere Mitarbeitenden in Russland und letztlich auch auf uns als unabhängiges, mittelständisches Familienunternehmen, bis zu den Kakaobauern in der Lieferkette. Wir haben aber Investitionen wie Werbung vor Ort gestoppt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Ungewisse Zukunft: In Peking spielte Fedotow noch im Olympia-Team.

          Eishockey-Torwart verhaftet : Auf russische Art

          Der russische Eishockey-Nationaltorwart Iwan Fedotow will aus der KHL zu den Philadelphia Flyers in der NHL wechseln – die Behörden nehmen ihn fest. Wie es mit ihm weitergeht, ist ungewiss.