https://www.faz.net/-gqe-9de2x
Bildbeschreibung einblenden

Folgen der Digitalisierung : Was arbeite ich – und wenn ja, wie lange noch?

Richard David Precht Bild: Stefan Finger

Richard David Precht, der Philosoph für alle Lebenslagen, warnt vor dramatischen Folgen der Digitalisierung. Kommt es tatsächlich so schlimm, wie er behauptet?

          4 Min.

          Vor ihm gab es in diesem Sommer kaum ein Entkommen: Richard David Precht auf allen Kanälen. Im Fernsehen, im Radio und in den Buchhandlungen – überall war der Mann mit dem schulterlangen Haar präsent. Der Grund ist sein aktuelles Werk, „Jäger, Hirten, Kritiker“. In den Sachbuch-Bestsellerlisten steht Precht damit sehr weit oben. Ein Gefühl, das der Honorarprofessor gut kennt, seitdem er 2007 mit seinem populärphilosophischen Kassenschlager „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“ zu Deutschlands intellektueller Allzweckwaffe mutierte.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Liebe, Bildung, Existenz, kein Thema ist ihm zu groß. Im Jahrestakt widmet er sich Fragen, über die Philosophen, die es in der Wissenschaft zu etwas bringen wollen, ein Leben lang grübeln. Das ist nicht Prechts Anspruch, er liefert Debattenbeiträge. Bemerkenswert ist sein feines Gespür für Themen, die das Bildungsbürgertum bewegen. Weil Precht nicht nur zu mutigen Thesen neigt, sondern diese auch eloquent und gespickt mit Referenzen auf große Denker vortragen kann, ist er ein Liebling der Medien. Das ZDF hat ihm 2012 eine eigene Fernsehsendung gegeben. Der Name ist Programm: „Precht“.

          Arbeitslosengeld vor dem großen Durchbruch

          Ein solcher Erfolg war für den gebürtigen Solinger lange nicht absehbar. Zwar schloss er seine Promotion über den österreichischen Autor Robert Musil 1994 mit Erfolg ab, doch es folgte eine vergleichsweise brotlose Zeit, in der Precht unter anderem als Essayist tätig war. Ein Jahr lebte er nach eigenen Angaben sogar von Arbeitslosengeld, bevor ihm sein großer Durchbruch gelang.

          Jetzt also sein jüngster Coup, ein Buch über die Digitalisierung. Prechts These ist schnell erzählt: Roboter und intelligente Computerprogramme werden in Deutschland und anderen Industrieländern Millionen Arbeitsplätze vernichten. Die vierte industrielle Revolution trifft nicht nur Niedriglöhner, sondern auch besser ausgebildete Beschäftigte wie Banker, Versicherungsangestellte und Justitiare. Zwar kommen auch neue Stellen hinzu, aber die sind vor allem etwas für die wenigen top-ausgebildeten Informatiker. Wer dagegen seinen Arbeitsplatz an ein selbstfahrendes Auto oder einen schlauen Computer verloren hat, steht mit leeren Händen da. Was unter dem Strich herauskommt, ist für ihn glasklar: Daran zu glauben, „dass die Beschäftigung konstant bleibt oder gar steigt, ist fahrlässig bis irrsinnig“, schreibt Precht in dem im April erschienenen Buch. In einem Fernsehbeitrag warnt Precht sogar vor einer „Massenarbeitslosigkeit“, wie sie die Bundesrepublik seit ihrer Gründung nicht erlebt habe. Precht wäre nicht Precht, hätte er nicht auch eine Lösung für das epochale Problem: das bedingungslose Grundeinkommen. Weil die Maschinen die Arbeit wegnehmen, brauche es mehr Sozialismus im Kapitalismus. Oder in Zahlen ausgedrückt: 1500 Euro für jeden, unabhängig davon, was sie oder er verdient – finanziert durch eine Transaktionssteuer. Das ist seine „Utopie für die digitale Gesellschaft“.

          Kommt alles so, wie der Philosoph prognostiziert, wären Arbeitswelt und Gesellschaft schon bald nicht mehr wiederzuerkennen. Doch wie belastbar ist die These des 53-Jährigen? Eigene Forschung, mit der er sein Krisenszenario am Arbeitsmarkt untermauern könnte, hat Precht nicht vorzuweisen. Er bezieht sich deshalb vor allem auf eine berühmt-berüchtigte Studie der Oxford-Forscher Carl Frey und Michael Osborne. „Danach verlieren die am weitesten entwickelten Länder in den nächsten fünfundzwanzig Jahren 47 Prozent ihrer Jobs“, fasst Precht die 2013 erschienene Studie zusammen. Er weist zwar darauf hin, dass solche Zahlen nicht verlässlich seien – fragt dann aber vielsagend, ob es nicht „naheliegend oder sogar äußerst wahrscheinlich“ sei, dass Millionen Beschäftigte bald nicht mehr gebraucht werden. „Ich kenne auch kaum jemanden, der das mittelfristig ernsthaft bezweifelt“, teilt Precht auf Anfrage mit.

          Fachleuten, die sich schon länger als Precht mit den Folgen der Digitalisierung befassen, klingen allerdings weit weniger alarmiert. Die Arbeitssoziologin Sabine Pfeiffer von der Universität Erlangen-Nürnberg hat in einer aktuellen Untersuchung gemahnt, dass die Beschäftigungseffekte der Digitalisierung überschätzt werden könnten. Viele Tätigkeiten, die als Routinejob eingestuft werden, seien viel komplexer als angenommen und nicht so einfach zu ersetzen. Ähnlich argumentiert Jens Südekum, ein führender deutscher Ökonom auf diesem Gebiet. Die vielzitierte Studie von Osborne und Frey sei von vielen missverstanden worden. „Sie sagt nichts darüber aus, wie viele Berufe und Arbeitsplätze tatsächlich wegfallen“, sagt er. Frey und Osborne hätten lediglich untersucht, in welchen Berufen es hohe Anteile von Tätigkeiten gibt, die theoretisch auch eine Maschine übernehmen könnte. Ob das dann auch tatsächlich passiert, stehe auf einem ganz anderen Blatt.

          Südekum betont zwar ähnlich wie Precht, dass die Digitalisierung tatsächlich Probleme mit sich bringen wird – zum Beispiel eine stärkere Spreizung der Löhne und steigende Marktmacht bei wenigen großen Firmen. Hier müsse die Wirtschaftspolitik ansetzen. „Aber auf Massenarbeitslosigkeit deuten die bisherigen Erfahrungen überhaupt nicht hin“, sagt der Düsseldorfer Ökonom. Und selbst Christoph Butterwegge, ein linker Armutsforscher, der nicht im Verdacht steht, die Folgen des Kapitalismus zu beschönigen, warf Precht in einer „Deutschlandfunk“-Diskussion kürzlich vor, den Menschen unnötigerweise unheimliche Angst vor dem Arbeitsplatzverlust zu machen.

          Ist Precht also ein Panikmacher? Vergleicht er die Digitalisierung deshalb auf den 283 Seiten seines neuen Buches wahlweise mit einem „Gespenst“, einem „Monster“ oder einem am Horizont heranrollenden „Tsunami“?

          „Klima der Hilflosigkeit gegenüber der Digitalisierung“

          Wer Precht damit konfrontiert, bekommt eine vehemente Antwort. Sein Anliegen sei es nicht, Panik zu schüren. Im Gegenteil, er wolle Optimismus verbreiten „angesichts eines Klimas der Hilflosigkeit gegenüber der Digitalisierung“, teilt er auf Anfrage mit. Es gehe ihm darum, die Dimensionen des Umbruchs richtig einzuschätzen und rechtzeitig Perspektiven und Lösungen zu finden – das bedingungslose Grundeinkommen zum Beispiel. Begriffe wie Gespenst oder Monster verwende er als literarische Anspielungen, aber keinesfalls als Dämonisierungen. Und der Dissens mit dem Armutsforscher Butterwegge drehe sich in erster Linie um Prechts Plädoyer für das Grundeinkommen, das Butterwegge für eine neoliberale Idee hält, die den Sozialstaat vernichten soll. „Hier macht niemand Kasse mit Alarmismus“, versichert Precht.

          So klar er Kritik an seinen eigenen Thesen zurückweist, so deutlich übt er Kritik an anderen Wissenschaftsdisziplinen. Besonders im Blick hat er die Ökonomen. „Ich bemängle, dass sie sich insgesamt zu wenig um die gesellschaftspolitischen Dimensionen der Ökonomie kümmern“, sagt er. „Ganze Universitätsdisziplinen erscheinen nahezu lahmgelegt unter der zentnerschweren Last empirischer Forschung“, heißt es im Buch. Ökonomen und Gesellschaftswissenschaftler hätten dadurch ihren alten Kompass verloren.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Forscher Südekum will das nicht auf sich sitzen lassen: Er fühle sich auf der Basis von Fakten deutlich wohler als in der Welt von Spekulation und Panik. „Und ich frage mich, wem so große Gesellschaftsentwürfe etwas bringen, wenn sie auf ganz verkürzter empirischer Grundlage basieren – seien sie auch noch so eloquent vorgetragen.“

          Weitere Themen

          Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch Video-Seite öffnen

          Unglücksmaschine : Boeing bringt Produktionsstopp ins Gespräch

          Das Startverbot für die Unglücksmaschine 737 Max hat den US-Flugzeugbauer drastische Reaktionen in Erwägung ziehen lassen. Der US-Flugzeugbauer könnte die Produktion der 737 drosseln oder vorübergehend einstellen.

          Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Metallbranche : Mehr Nachfragen zu betriebsbedingten Kündigungen

          Der hessischen Metall- und Elektrobranche steht eine Tarifrunde bevor. Angesichts der bestehenden Rezession scheuen die Betriebe jedoch zusätzliche steigende Kosten. Werden sie sich mit Kündigungen behelfen oder Mitarbeiter halten können?

          Topmeldungen

          Historischer Altbau oder doch die Hochhauswohnung? Was sich die Deutschen leisten können, hängt nicht nur von der Region ab, sondern kann auch je nach Stadtviertel stark variieren.

          F.A.Z. exklusiv : So teuer ist Wohnen in Deutschland

          Eine Bude in München oder doch lieber das große Traumhaus in Thüringen? Der F.A.Z. liegen exklusiv Zahlen vor, die belegen, wie groß die Preisunterschiede zwischen Städten, Regionen und sogar Stadtteilen tatsächlich sind.

          Bei Auftritt in Iowa : Joe Biden beschimpft Wähler

          Bei einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa beschimpft Joe Biden einen 83 Jahre alten Mann als Lügner, weil der ihn wegen der Ukraine-Affäre kritisiert: „Ich wusste, dass Sie mich nicht wählen werden, Mann, Sie sind zu alt.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.