https://www.faz.net/-gqe-7qkm6

Rheinmetall winkt Milliardenauftrag : Panzer für Algerien

  • Aktualisiert am

Radpanzer Fuchs von Rheinmetall: Hier im Einsatz der Bundeswehr Bild: obs

Deutschlands Rüstungsindustrie steht laut einem Medienbericht vor milliardenschweren Geschäften mit Algerien. Rheinmetall soll 980 Radpanzer des Typs „Fuchs 2“ an den autoritären Staat liefern. Wirtschaftsminister Gabriel will das Geschäft nicht stoppen.

          Deutsche Industriekonzerne stehen laut einem Zeitungsbericht vor milliardenschweren Rüstungsgeschäften mit Algerien. Wie das „Handelsblatt“ (HB, Mittwoch) berichtet, wird Rheinmetall in den kommenden Wochen mit dem Land einen Vertrag zur Produktion von 980 Radpanzern des Typs „Fuchs 2“ unterzeichnen. Von der Lieferung einer kompletten Panzerfabrik ist die Rede. Das Gesamtvolumen des Auftrags liege bei 2,7 Milliarden Euro, schreibt das Blatt unter Berufung auf informierte Kreise. Ein Rheinmetall-Sprecher wollte den Bericht auf Anfrage „weder bestätigen noch dementieren“. Die Rheinmetall-Aktien legten am Morgen deutlich zu.

          Dem Blatt zufolge soll ThyssenKrupp zudem zwei Fregatten liefern und der Autokonzern Daimler sei „Technologiepartner“ für die Produktion von Lastwagen und Militärfahrzeugen. Insgesamt seien Projekte im Wert von zehn Milliarden Euro vereinbart, berichtet die Zeitung. Die Unternehmen äußerten sich dem Blatt gegenüber nicht.

          Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will den Vertrag mit Algerien Regierungskreisen zufolge nicht nachträglich stoppen. Es gebe derzeit keinen Anlass, die von der früheren schwarz-gelben Bundesregierung erteilten Genehmigungen zurückzuziehen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am
          Mittwoch aus den Kreisen. Andernfalls hätten die beteiligten Rüstungskonzerne „erhebliche Schadenersatzansprüche“, die in den Milliardenbereich gehen könnten. Die Sicherheitslage in Algerien habe sich nicht verändert, der nordafrikanische Staat sei kein Bürgerkriegsland, hieß es weiter.

          Der anstehende Milliardenauftrag schob die Papiere von Rheinmetall im frühen Handel kräftig an. Kurz nach Handelsstart gewannen die Aktien des Rüstungsunternehmens und Automobilzulieferers 3,18 Prozent auf 52,54 Euro. Der MDax rückte um 0,27 Prozent vor. Ganz überraschend wäre dieser Auftrag laut Commerzbank-Analyst Stephan Böhm nicht, nachdem es entsprechende Andeutungen des Konzerns anlässlich des Berichts über das erste Quartal gegeben habe. „Das einzig Neue ist das Gesamtauftragsvolumen, das wahrscheinlich die lebenslange Wartung der Fahrzeuge mit beinhaltet“, schrieb er. Analyst Markus Turnwald von der DZ Bank äußerte sich ebenfalls überrascht über das Gesamtvolumen des Vertrags.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis

          Tschechien : Regierungschef Babis übersteht Misstrauensvotum

          Seit Wochen gibt es Massenproteste gegen den unter Korruptionsverdacht stehenden Milliardär. Doch der Opposition gelang es nicht, die notwendigen Stimmen für eine Absetzung des Ministerpräsidenten zusammenzubekommen.
          Unser Sprinter-Autor: Johannes Pennekamp

          F.A.Z.-Sprinter : Schweiß und Tränen

          Die starke Sonneneinstrahlung könnte bald Baustellen lahmlegen, dem Ehrenamt muss wieder mehr Achtung entgegengebracht werden – und der Weltkonjunktur droht mehr Ungemach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.