https://www.faz.net/-gqe-9iwk1

Wegen Waffenstopp an Saudis : Rheinmetall droht Bundesregierung mit Schadenersatzklage

  • Aktualisiert am

Das Artillerieortungsradar Cobra (Counter Battery Radar) Bild: dpa

Der Waffenhersteller Rheinmetall will die Bundesregierung angeblich wegen des Lieferstopps für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien verklagen. Rüstungsgüter im Wert von zwei Milliarden Euro stünden fertig verpackt zur Ausschiffung bereit.

          1 Min.

          Der Bundesregierung drohen wegen des verhängten Lieferstopps für Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien womöglich Schadenersatzforderungen. Rheinmetall kündigte nach „Spiegel“-Informationen in einem Brief an das Wirtschaftsministerium an, das Unternehmen werde die Regierung bei einer Fortsetzung des Embargos wegen der eigenen Umsatzausfälle entsprechend verklagen.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Ende Oktober nach der Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Kashoggi festgelegt, dass keine neuen Genehmigungen für Waffenexporte nach Riad erteilt werden. Die Bundesregierung wirkt zudem auf die Inhaber von gültigen Einzelgenehmigungen ein. Die Folge ist, dass es laut Wirtschaftsministerium derzeit keine Ausfuhren von Deutschland nach Saudi-Arabien gibt. Die Bundesregierung hatte den Lieferstopp im Januar verlängert.

          Aus Sicht von Rheinmetall besteht Schadenersatzanspruch, da die Regierung mit ihrer Entscheidung bereits genehmigte Exporte der Düsseldorfer Firma aus politischen Gründen aufhalte, schreibt der „Spiegel“. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab.

          Das Bundeswirtschaftsministerium erklärte, die Regierung verfolge eine restriktive und verantwortungsvolle Rüstungsexportpolitik. Zu einzelnen Entscheidungen, etwaigen Widerrufen oder Einzelmaßnahmen könne keine Stellung genommen werden. Dem Schutz von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen komme hierbei eine besondere Stellung zu.

          Der Lieferstopp betrifft laut „Spiegel“ bereits produzierte Rüstungsgüter im Wert von bis zu zwei Milliarden Euro. Einige Waffensysteme für Saudi-Arabien stünden fertig verpackt zur Ausschiffung bereit. Hierzu gehörten zum Beispiel vier Radarsysteme vom Typ „Cobra“.

          Weitere Themen

          „Wettbewerb belebt das Geschäft“ Video-Seite öffnen

          VDA zu Tesla : „Wettbewerb belebt das Geschäft“

          Der Automobilverband VDA wertet die Entscheidung des Elektropioniers Tesla, sein erstes Werk für Elektroautos in Europa in der Region Berlin-Brandenburg zu bauen, als Stärkung des Automobilstandortes Deutschland.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Kein britischer EU-Kommissar : Johnsons Signal

          Wahlkampf ist offenbar wichtiger als internationale Verpflichtungen. Boris Johnson zeigt der EU ein weiteres Mal, was er von ihr hält – keine guten Aussichten für die künftige Zusammenarbeit.
          Erdogan und seine Partei geben nicht auf:  Statt aus der Schlappe ihre Lehren zu ziehen, rächen sie sich an der Opposition für die Kommunalwahlen.

          Brief aus Istanbul : Die Bank gewinnt, das Gewissen verliert

          In der Türkei treibt die Wirtschaftskrise die Menschen buchstäblich in den Tod. Währenddessen arbeitet der Palast an einer Gesetzesvorlage, die Haftstrafen für jeden vorsieht, der behauptet, der Wirtschaft gehe es schlecht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.