https://www.faz.net/-gqe-9k8fe

Niedrigwasser im Rhein : BASF macht fast ein Viertel weniger Gewinn

  • Aktualisiert am

Bei BASF in Ludwigshafen scheint die Sonne, auch wenn der Gewinn zurückgeht. Bild: obs

BASF ist der größte Chemiekonzern der Welt. Doch 2018 war kein ganz einfaches Jahr für das Unternehmen. Der Gewinn ist auf 4,7 Milliarden Euro geschrumpt. Das hat vor allem drei Gründe.

          Die Autoflaute, das Niedrigwasser im Rhein und der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China haben bei BASF im vergangenen Jahr für einen Gewinneinbruch gesorgt. Der Gewinn nach Steuern und Minderheiten fiel 2018 im Jahresvergleich um fast 23 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Dienstag in Ludwigshafen mitteilte. BASF hatte wegen des Niedrigwassers schon im Dezember seine Jahresziele gesenkt und für 2018 einen Ergebnisrückgang um etwa ein Fünftel prognostiziert.

          Dennoch will der größte Chemiekonzern der Welt etwas mehr Geld an die Aktionäre ausschütten. Die Dividende solle wie erwartet um 10 Cent auf 3,20 Euro je Aktie erhöht werden.

          Vor allem das Schlussquartal bereitete den Ludwigshafenern Probleme: Das um Sondereinflüsse bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) fiel im Jahresvergleich um fast 60 Prozent auf 630 Millionen Euro. Auch das Geschäft mit Basis-Chemikalien lief deutlich schlechter, hier machte dem Unternehmen der Preisdruck zu schaffen. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente BASF im Schlussquartal 348 Millionen Euro und damit fast 70 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz legte um gut zwei Prozent auf knapp 15,6 Milliarden Euro zu. Bei den Kennziffern übertraf BASF die Erwartungen der Analysten.

          Im laufenden Jahr peilt das Unternehmen Zuwächse an. Der Umsatz soll bis zu 5 Prozent zulegen, nach einem Plus von 2 Prozent auf 62,7 Milliarden Euro im Vorjahr. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll leicht den Vorjahreswert von 6,4 übertreffen.

          Weitere Themen

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          Ibiza-Affäre der FPÖ : Die AfD und ihr Vorbild

          Die FPÖ war für die AfD immer ein Vorbild. Das Ende der Koalition in Wien bedeutet auch, dass das Modell der AfD erst einmal gescheitert ist. Das muss aber nicht heißen, dass sie bei der Europawahl untergeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.