https://www.faz.net/-gqe-7w6dh

Juristische Schritte : Rewe will Tengelmann-Kauf durch Edeka verhindern

  • Aktualisiert am

Der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Gruppe, Alain Caparros Bild: Schoepal, Edgar

Der deutsche Marktführer Edeka will die Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann übernehmen. Die Rewe-Gruppe will dagegen vorgehen: „Wir werden alle juristischen Möglichkeiten nutzen, um unsere Interessen zu wahren“, sagte der Vorstandsvorsitzende Caparros der F.A.Z.

          Der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Gruppe, Alain Caparros, genießt den Ruf, ein streitbarer Manager zu sein: Sollte die angekündigte Übernahme der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann durch den deutschen Marktführer Edeka zustande kommen, will er sich deshalb vehement wehren. „Wir werden alle juristischen Möglichkeiten nutzen, um unsere Interessen zu wahren“, hat Caparros jetzt gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z./Dienstagsausgabe) angekündigt.

          Der heute schon vorhandene Abstand zwischen den beiden genossenschaftlichen Rivalen Edeka und Rewe wäre beim Zustandekommen der Transaktion nicht mehr aufzuholen, argumentiert Caparros. Dabei verweist er vor allem auf die drei Regionen, in denen Kaiser’s Tengelmann sein Filialnetz betreibt, nämlich im Raum Berlin, Bayern und Nordrhein-Westfalen. In Berlin etwa wüchse Edeka nach seinen Berechnungen auf einen Marktanteil von rund 35 Prozent und wäre damit mehr als doppelt so groß wie die Genossen aus Köln.

          „Das Kartellamt würde angesichts der jüngsten Sektoruntersuchung seine
          Glaubwürdigkeit verlieren, würde es die Übernahme so genehmigen“. Er fürchtet, dass Edeka nun womöglich auf eine Sondergenehmigung, eine sogenannte Ministererlaubnis aus ist. So würden schon Parallelen zu den berühmten Schleckerfrauen gezogen. „Kaiser’s Tengelmann ist nicht Schlecker. Wer hier den Schlecker-Fall ins Spiel bringt, täuscht die Öffentlichkeit“, kritisiert der Rewe-Chef.

          Mehr zum Thema lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 10. November 2014 oder ab 20 Uhr im ePaper.

          Weitere Themen

          Elon Musk will dem Mensch ans Hirn Video-Seite öffnen

          Neue Form der Kommunikation? : Elon Musk will dem Mensch ans Hirn

          Über implantierte Drähte und eine kabellose Verbindung will der Start-up-Unternehmer das menschliche Gehirn mit einem Interface außerhalb des Körpers verbinden. So soll eine neue Form der Kommunikation möglich werden.

          Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Teure Avocados : Mexiko steckt in einer Guacamole-Krise

          Kann ein Dip landesweit für Empörung sorgen? In Mexiko passiert derzeit genau das: Dort ist die beliebte Guacamole durch einen billigen Abklatsch ersetzt worden. Das liegt am Nachbarland.

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.