https://www.faz.net/-gqe-9ywxp

Corona-Krise : Rettungspaket für Lufthansa droht zu scheitern

  • Aktualisiert am

Geparkte Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen Bild: EPA

Die Fluggesellschaft lehnt die Bedingungen der Bundesregierung für staatliche Hilfen ab – und überlegt nun, in ein Schutzschirmverfahren zu gehen.

          1 Min.

          Die Verhandlungen über staatliche Hilfen für Europas größten Luftfahrtkonzern drohen zu scheitern. Nach Informationen der F.A.Z. lehnt Lufthansa die Bedingungen der Bundesregierung für ein Rettungspaket ab und prüft stattdessen ein insolvenzähnliches Schutzschirmverfahren, wie es der Ferienflieger Condor schon durchlaufen hat. Das Unternehmen würde in solch einem Verfahren unter die Aufsicht eines Sachwalters gestellt und könnte unter dem bisherigen Management die Sanierung angehen.

          Dem Vernehmen nach haben Vertreter der Bundesregierung der Fluggesellschaft am Montag dargelegt, zu welchen Konditionen sie sie stützen würde. Der Bund würde demnach 9 Milliarden Euro in Form einer Kapitalerhöhung und von Krediten zuschießen, die jedoch mit 9 Prozent verzinst werden sollen – ein höherer Satz als für die renditeschwächere Condor. Zudem soll der Bund zwei Posten im Aufsichtsrat besetzen, sodass er dann Aktionär mit Stimmrechten wäre. Das ist ein Punkt, der hinter den Kulissen schon länger für Debatten sorgt. Der Konzern sähe den Bund wohl lieber als stillen Teilhaber.

          Unbestritten ist, dass Lufthansa dringend Hilfe braucht. Konzernchef Carsten Spohr hatte kürzlich vorgerechnet, dass der Konzern bislang je Stunde eine Million Euro verbrennt. Am Freitag hatte er sich zudem abermals mit einer Videobotschaft an die Beschäftigten gewandt, um sie auf eine lange Genesungsphase einzustimmen. „Wir kommen voraussichtlich 2023 zurück in ein Gleichgewicht“, sagte er. Die Flotte soll um 100 der aktuell mehr als 700 Flugzeuge schrumpfen. Die Erholung drohe ein Preiskampf zu erschweren. In der Krise rechne er mit um 10 Prozent niedrigeren Einnahmen je Ticket und einer um 10 Prozent sinkenden Auslastung der Flugzeuge.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.