https://www.faz.net/-gqe-9sbyb

Siechende Fluggesellschaft : Retter von Alitalia zweifeln noch

Ein Flieger von Alitalia in Rom Bild: Reuters

Italiens Regierung bereitet eine neue Kredittranche von bis zu 350 Millionen Euro vor, denn die Mittel aus den staatlichen Krediten von 900 Millionen Euro reichen nur bis Jahresende.

          1 Min.

          Die Rettung der siechen italienischen Fluggesellschaft Alitalia verzögert sich weiter. Bis zum 15.Oktober sollte das Konsortium künftiger Aktionäre eine bindende Erklärung vorlegen, doch die ist offenbar nicht eingetroffen. Die vorgesehenen Aktionäre, die staatliche Eisenbahn, der Autobahn- und Flughafenbetreiber Atlantia und die amerikanische Fluglinie Delta, zweifeln angeblich noch.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Doch nun wird das Geld knapp, denn die Mittel aus den staatlichen Krediten von 900 Millionen Euro reichen bis Jahresende. Nun wird darüber berichtet, dass Italiens Regierung schon eine neue Kredittranche von 250 bis 350 Millionen Euro vorbereitet.

          Die im Jahr 2017 eingesetzten Staatskommissare überlegen Berichten zufolge, ob das Unternehmen nicht aus rechtlichen Gründen liquidiert werden muss. Dagegen wünschen manche Politiker eine Beteiligung der Deutschen Lufthansa. Die hat aber nur ein kommerzielles Bündnis angeboten und will nicht Minderheitsaktionär neben Staatsbeteiligungen sein. Lufthansa hatte sich früher dafür interessiert, 90 Flugzeuge mit Personal zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Amazon macht Trump verantwortlich

          Auftrag aus dem Pentagon : Amazon macht Trump verantwortlich

          Lange galt der Tech-Konzern als Favorit im Rennen um den Zuschlag des milliardenschweren Auftrags aus dem Pentagon. Ende Oktober aber hieß es, der Auftrag gehe an Microsoft. Amazon spricht vor Gericht von „unzulässigem Druck von Präsident Donald Trump“.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.