https://www.faz.net/-gqe-9sbyb

Siechende Fluggesellschaft : Retter von Alitalia zweifeln noch

Ein Flieger von Alitalia in Rom Bild: Reuters

Italiens Regierung bereitet eine neue Kredittranche von bis zu 350 Millionen Euro vor, denn die Mittel aus den staatlichen Krediten von 900 Millionen Euro reichen nur bis Jahresende.

          1 Min.

          Die Rettung der siechen italienischen Fluggesellschaft Alitalia verzögert sich weiter. Bis zum 15.Oktober sollte das Konsortium künftiger Aktionäre eine bindende Erklärung vorlegen, doch die ist offenbar nicht eingetroffen. Die vorgesehenen Aktionäre, die staatliche Eisenbahn, der Autobahn- und Flughafenbetreiber Atlantia und die amerikanische Fluglinie Delta, zweifeln angeblich noch.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Doch nun wird das Geld knapp, denn die Mittel aus den staatlichen Krediten von 900 Millionen Euro reichen bis Jahresende. Nun wird darüber berichtet, dass Italiens Regierung schon eine neue Kredittranche von 250 bis 350 Millionen Euro vorbereitet.

          Die im Jahr 2017 eingesetzten Staatskommissare überlegen Berichten zufolge, ob das Unternehmen nicht aus rechtlichen Gründen liquidiert werden muss. Dagegen wünschen manche Politiker eine Beteiligung der Deutschen Lufthansa. Die hat aber nur ein kommerzielles Bündnis angeboten und will nicht Minderheitsaktionär neben Staatsbeteiligungen sein. Lufthansa hatte sich früher dafür interessiert, 90 Flugzeuge mit Personal zu übernehmen.

          Weitere Themen

          Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.

          Das Wasser auf dem Markusplatz steigt wieder Video-Seite öffnen

          Venedig : Das Wasser auf dem Markusplatz steigt wieder

          Nach dem schlimmsten Hochwasser in Venedig seit mehr als 50 Jahren hat die italienische Regierung in der Lagunenstadt den Notstand verhängt. 20 Millionen Euro sollen für die dringendsten Maßnahmen bereitgestellt werden.

          Regierung lindert doppelte Beiträge

          Betriebsrenten : Regierung lindert doppelte Beiträge

          Für die Verbreitung von Betriebsrenten wurde lange ein Hinderungsgrund genannt: die doppelten Krankenversicherungsbeiträge im Ruhestand. Das korrigiert die Bundesregierung nun. Leidtragende sind die Krankenkassen.

          Topmeldungen

          Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

          Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

          Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

          Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.